Erneut bricht Windrad auseinander

Erneut bricht ein Windrad auseinander. Wir hatten Sie bereits am 01.05.2016 über einen entsprechenden Vorfall in der Nähe von Kloster Lehnin informiert. Das Ganze wiederholte sich nun „plötzlich und unerwartet“ am Sonntagabend in der Nähe von Paderborn. Die NEUE WESTPHÄLISCHE berichtet: „Vermutlich durch einen Blitzschlag ist am Sonntagabend (22.05.2016) eine Windkraftanlage unweit der Bundesstraße 68 zwischen Paderborn und Borchen zerstört worden.“  Und wieder ist wie durch ein Wunder nichts ernsthaftes passiert. WIE LANGE NOCH? Lesen Sie hier weiter. Ach ja, und dann gibt es noch die Zeitgenossen, die behaupten, dass es so etwas gar nicht gibt/technisch nicht möglich ist! Mehr dazu hier. Deshalb jetzt: Keine Windräder in Wälder und größere Abstände zu Wohnbebauungen. Nehmen Sie am Volksbegehren teil und werben Sie Ihre Freunde und Bekannten.

Landesjagdverband unterstützt „Keine Windräder im Wald“

In Brandenburg entstehen immer neue Windkraftanlagen – zunehmend auch im Wald. Dem Ausbau stehen die Jägerinnen und Jäger Brandenburgs kritisch gegenüber. Mitte Mai beschlossen die Vertreter der rund 9.600 Mitglieder des Landesjagdverbands Brandenburg (LJVB) einstimmig die Unterstützung des Volksbegehrens „Rettet Brandenburg“. Kommen bis zum 6. Juli 80.000 Unterschriften zusammen, muss sich das Parlament mit der Forderung, keine weiteren WKA im Wald zu bauen, befassen. Lehnen die Delegierten ab, wäre ein Volksentscheid der nächste Schritt. „Wald ist ein besonders schützenswerter Biotop, der nicht durch Windkraftanlagen verbaut und zerstückelt werden darf“, sagt Dirk-Henner Wellershoff, Präsident des LJVB. Hier die gesamte Erklärung.

Öffentliche Sitzung der Bürgerinitiative Borkheide-Borkwalde „Im Gegenwind“

27. Mai 2016
19:00bis22:00

Liebe Freunde und Mitstreiter,

wir laden Sie recht herzlich zu unserer öffentlichen Sitzung am  Freitag dem 27.05.2016 um 19:00 Uhr  in das Hotel „Fliegerheim“ Borkheide ein.  Nutzen Sie die Gelegenheit, sich über den aktuellen Stand zum Thema Windkraftanlagen speziell in der Reesdorfer Heide zu informieren. Bringen Sie sich ein, für eine starke BI und eine Zukunft unserer Waldgemeinden ohne WKA.  Jede Unterstützung ist gewünscht und gefragt. Gäste sind willkommen!
Themen u.a.

1) Aktuelles zur erfolgten Baugenehmigung von 12 WKA der Firma Juwi in der Reesdorfer Heide

2) Rotorblatt bei Kloster Lehnin abgebrochen

3) Nachlese/ Zusammenfassung zum Vortrag über Forschung auf dem Gebiet der Kernfusion

4) Aktuelles, Termine, Aktivitäten im Verein „Waldkleeblatt-Natürlich Zauche“ e.V. und in unserer BI
Mit freundlichen Grüßen
Britta Bayer und Frank Stallner

http://waldkleeblatt.de

WKA-Opfer/Fledermäuse

Die Fledermausschützer wenden sich klar gegen WKA im Wald – die Auswirkungen auf wandernde Arten sind heute schon verheerend, aber von vielen noch unbemerkt …. .

Mehr dazu unter dem folgenden Link:
http://www.swp.de/geislingen/lokales/geislingen/Fledermausexpertin-warnt-vor-Windkraft;art5573,3827204

Passend zu diesem Thema veröffentlichte die -taz- zum heutigen Tag der Artenvielfalt folgende Anzeige:Tag der Artenvielfalt

Machen wir`s der Sonne nach / 17.5.2016 / 18:30 / Hans-Grade-Haus (Am Markt 1 in Fichtenwalde)

17. Mai 2016
18:30bis20:30

Wir laden Sie am 17.5.2016 / 18:30 Uhr im Hans-Grade-Haus (Am Markt 1 in Fichtenwalde) zu einem Vortrag von Herr Dr. Kleiber vom Max-Plank-Institut in Greifswald ein.

Uns wird oft die Frage gestellt: „Ihr seid gegen Windräder – woher soll denn dann der Strom kommen?“ Die weniger intelligente Antwort ist: „Aus der Steckdose“. Ja, woher soll denn der Strom wirklich kommen? Und er muss 24 Stunden am Tag verfügbar sein! Das beantwortet derzeit noch nicht einmal die „große Politik“. Die sagt nur: Nicht aus Atomkraftwerken, verschweigt aber, dass nach Abschaltung der Kernkraftwerke in Deutschland (falls das wirklich passiert) weiterhin Import von Atomstrom aus Frankreich, Belgien etc. notwendig ist. ODER warum wird das nicht auch verboten? Und auch nicht aus fossilen Energieträgern. Für den Ausstieg gibt es zwar kein Szenarium. Aber falls der wirklich in Deutschland gelingen sollte, der Import von Kohlestrom aus Polen oder Tschechien wird auch nicht verboten!? Aus alternativen Energien, wie Windrädern und Solaranlagen. Die haben „nur“ den Nachteil, dass sie nicht kontinuierlich über 24 Stunden am Tag Energie erzeugen und Überschüsse (derzeit) nicht in nennenswertem Umfang speicherbar sind. Ja, es gibt auch noch grundlastfähige Biogasanlagen, die aber einerseits weder in den notwendigen Kapazitäten zur Verfügung stehen und andererseits in der überwiegenden Mehrzahl Lebensmittel (Mais) zum Verbrennen brauchen! Das kann vor dem Hintergrund des permanenten Hungers in der Welt auch nicht die Lösung sein! Also bleibt alles so, wie es ist? Wenn es derzeit wirklich nach der Bundesregierung ginge = JA! DAS KANN ES ABER AUCH NICHT SEIN! WAS DANN? Z. B.: Machen wir`s der Sonne nach!? Unter dem (provokanten) Thema „Kernfusion – Forschung für die Energie der Zukunft“ wird am 17.5.2016 / 18:30 Uhr im Hans-Grade-Haus (Am Markt 1 in Fichtenwalde) Herr Dr. Kleiber vom Max-Plank-Institut in Greifswald einen Vortrag halten. „Die schier unerschöpfliche Energie der Sonne auf der Erde nutzbar zu machen, ist schon lange ein Traum der Menschheit.“ Der Vortrag von Dr. Ralf Kleiber, Wissenschaftler in der Stellaratortheorie am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Greifswald, zeigt, wo die Forscher bei der Lösung des Problems, Kernfusion auf der Erde nutzbar zu machen, stehen, welche Aufgaben noch zu klären sind, bis der Traum Wirklichkeit werden kann, und welche Fragestellungen am Greifswalder Fusionsexperiment Wendelstein 7-X gelöst werden sollen.

Stammtisch „Bliesendorfer Energiegipfel“ am 09.05.2016 um 19.00 Uhr im Gemeindezentrum Bliesendorf

9. Mai 2016
19:00bis21:00

Liebe Bliesendorfer, liebe Glindower, liebe Werderaner, liebe Freunde unserer Natur und unseres Waldes, wir laden herzlich zum 32. Treffen der Bürgerinitiative Bliesendorf ein!

1) „Nachlese“ der letzten Veranstaltungen/Aktionen wie Bahnhof Brandenburg, Festumzug und Blütenfest
2) Stand des Verfahrens der Windräder im WEG 25 der FA. Juwi in Fichtenwalde
3) Aktuelles, wichtige Termine und Aktivitäten des Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V.
4) Vorbereitung Aktionswandertag und Waldfest in Bliesendorf für den 29. Mai 2016

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme unter dem Motto: Nur gemeinsam sind wir stark! Bürgerinitiative Bliesendorf / Eveline Kroll / Andreas Struck

Festumzug beim Baumblütenfest 2016

Liebe Mitstreiter und Freunde unseres Waldes, wir haben zusammen wieder viel erreicht. Ein Highlight der letzten Tage war der Festumzug beim Baumblütenfest, welcher sehr erfolgreich verlief. Überrascht waren wir über die positive Wirkung unserer Wald T-Shirts auf die Blütenfestbesucher beim Umzug. Es wurden viele Flyer verteilt und zu unserem Wandertag/Waldfest am 29.05. eingeladen. Auch nach dem Festumzug in den Obstgärten wurden wir von vielen Leuten auf die T-Shirts „Rettet unseren Wald“ angesprochen.

25381470nu 25381489pz

Klimaschutz/Verbraucher

BMU Berlin, 21. April 2016: Eine umfangreiche Vergleichstabelle soll Verbraucherinnen und Verbrauchern beim Stromsparen unterstützen und so dem Klimaschutz dienen. Der „Stromspiegel für Deutschland 2016“ hilft dabei, den eigenen Verbrauch einzuschätzen und gegebenenfalls zu senken. Die Datensammlung wurde heute vom Bundesumweltministerium gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Verbraucherschutz veröffentlicht. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Mit dem Stromspiegel können die Haushalte leicht feststellen, wie groß ihr Stromspar-Potenzial ist. Stromsparen gehört zu den zentralen Maßnahmen für den Klimaschutz. Dabei kann jeder mitmachen, auch mit kleinen Maßnahmen wie abschaltbaren Steckdosenleisten oder sparsamen LED-Lampen.“ Den Stromspiegel finden Sie unter www.stromspiegel.de. Stromspartipps finden Sie unter http://www.die-stromsparinitiative.de/stromspar-tipps/index.html Weiterlesen