Bürgerinitiative Borkheide-Borkwalde „Im Gegenwind“ – Info Dezember 2022

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter / liebe Leserinnen und Leser,

am 25. November 2022 fand in der Grundschule in Borkheide eine Info-Veranstaltung unserer Bürgerinitiative statt (die Einladung erfolgte diesmal nur über Email). Seitdem gibt es wieder viel Neues zu berichten. Zu den Klagen des Vereins „Waldkleeblatt – natürlich Zauche“ e.V. betreffs der Baugenehmigungen für WKA in unserem Windeignungsgebiet (WEG 25) gibt es vom Gericht noch immer keine Entscheidung.

Ist das die Ruhe vor dem „Windrad-Ansturm“?

Aus der MAZ+ vom 15.12.2022 erfährt man in einem Artikel von Torsten Gellner über die Windkraft im Land Brandenburg, dass der Druck auf die Gemeinden steigen wird, um das von der Bundesregierung ausgegebene ehrgeizige Windkraftziel zu erreichen. Bis 2027 sollen 1,8 Prozent der Landesfläche und 2032 dann 2,2, Prozent für Windräder ausgewiesen werden. Bis 2050 muss unser Energiesystem vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt sein. Er führte ein Interview mit der Forscherin Franziska Mey. Sie beschäftigt sich am Potsdamer Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung mit der Frage, wie die Energiewende sozial gerecht gelingen kann. Es ging um die Neuaufstellung der Regionalpläne (siehe BI-Info Oktober 2022), Wildwuchs von WKA, fehlende Speicher und Bürgerbeteiligung. Mit Verweis auf das Beispiel von Groß Schönebeck, wo sich die Kommune mit dem Windkraftplaner darauf geeinigt hat, dass jährlich 500.000,00 EUR aus den Windkrafterlösen in die Gemeindekasse fließen sollen für Infrastruktur, Kitas, Schulen, Gemeindegebäude, meint sie, die Bevölkerung positiv auf die Windräder einstimmen zu können.

Kann man mit Geld (selbst wenn es wirklich wie vereinbart fließen sollte) alles wegzaubern?

Am 30.10.2022 konnte man im SWR aktuell (der Beitrag wurde an mich weitergeleitet) erfahren, was die Bürgerinitiativen u.a. schon lange als Gegenargument zum Windrad anbringen. Nach zwei Jahren Forschung kam eine Mainzer Studie (n.n. veröffentlicht) zu dem Ergebnis, dass Windräder Infraschall erzeugen und dass dieser die Aktivität der Herzmuskelfasern im Laborversuch negativ beeinflusst. Herzmuskelpräparate werden gehemmt (Prof. Vahl). Schlußfolgerung der Studie: Wohnen in der Nähe von Windrädern kann Herzkrank machen. Unwissenschaftlich aber eindrucksvoll beschreibt in diesem Beitrag ein junges Paar aus Metzenhausen einem 100 Seelen Ort im Hunsrück, dessen Haus von Windrädern (die neuesten 230 m hoch) umzingelt ist, wie sich die Nachbarschaft zu den Windrädern anfühlt und den Schlaf raubt: „ein Gefühl, als wenn man mit dem Messer durchdringt wird“, „ziehen im ganzen Körper“, „Schallwellen werden auf den Körper übertragen“. Ist das alles nur Einbildung? Infraschall unter 20 Hertz ist doch gar nicht hörbar! Die Familie klagt gegen den Windradbetreiber.

Bis 2050 muss unser Energiesystem vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt sein. So das o.g. ehrgeizige Ziel der Bundesregierung. Ist das technisch überhaupt leistbar und sinnvoll?

Geben Sie in die Suchmaschine ein „ Schweiz plant Fahrverbot für E-Autos – Sorge vor Blackout“ und Sie werden einige Artikel dazu finden. Ein am 01.12.2022 an mich weitergeleiteter Link zu www.24auto.de/news hat mich auf diese Spur gebracht. Die Schweiz verfügt dank Wasserkraft über eine der umweltfreundlichsten Stromversorgungen Europas. Warum die Sorge vor einem Blackout? „Im Winter importiert das Land große Mengen an Strom. 2021 waren es 5,7 Milliarden Kilowattstunden, die vor allem aus Frankreich und Deutschland kamen“ berichtet das Tech-Portal „Golem“. Das heißt, ohne französische AKW oder den gelegentlichen Windenergie-Überschuss aus Deutschland würden in der Schweiz wohl die Lichter ausgehen. Aber beide Länder stehen diesen Winter selbst vor großen Herausforderungen. Für den Fall von Energie-Engpässen in diesem Winter bereitet die Schweiz radikale Sparmaßnahmen vor. Dazu zählen neben Tempo 100 statt 120 u.a. Fahrverbote für E-Autos. Auch in Deutschland könnte es Beschränkungen geben – zuerst beim Laden.

Es wird also höchste Zeit, nach neuen Energiequellen zu suchen, um all den steigenden Energiebedarf umweltfreundlich und gesundheitsverträglich zu decken!

Da kam am 13.12.2022 in der MAZ die Meldung, dass es Forschern in den USA gelungen ist, bei einer Kernfusion erstmalig mehr Energie herauszubekommen, als hinzugegeben wurde. Es wurden kleinere Atomkerne bei extrem großer Hitze mit Laser zu größeren Atomkernen verschmolzen oder fusioniert. Es entsteht dabei eine enorme Energiemenge, aber anders als bei den AKW, kann es hierbei keine nuklearen Unfälle geben. Fachleute sprechen von der beeindruckendsten Leistung des 21. Jahrhunderts! Bis zur alltagstauglichen Umsetzung leider noch Zukunftsmusik!

Was gibt es Neues im Waldkleeblatt-Land und in unseren Waldgemeinden?

Das Land Brandenburg plant, ein 300 ha großes Gewerbegebiet zwischen dem Autobahndreieck Potsdam und dem Güterbahnhof Seddin zu errichten. Es wird von 4.000 Arbeitsplätzen durch die Ansiedlung von Industrieprojekten (Chemie, E-Mobilität, Holzbau) ausgegangen. Problematisch sind u.a. die Ansiedlung im Landschaftsschutzgebiet, 300 Hektar Wald wären zu fällen, Wasser- und Abwasser. Die Beelitzer Stadtverordneten waren sich fraktionsübergreifend einig und haben sich am 13.12.2022 klar gegen dieses Vorhaben entschieden. Ein kritisches Echo gab es auch aus Michendorf. Der Verein Waldkleeblatt wird dieses Vorhaben weiter kritisch verfolgen.

Beim Weihnachtsmarkt in Borkheide am 10.12.2022 wurden in einer mit dem Verein „Waldkleeblatt- natürlich Zauche“ e.V. abgestimmten Aktion 300 Gutscheine an die Borkheider und Borkwalder Kinder verteilt. Die Kinder haben die Möglichkeit, bis zum 15.01.2023 die Gutscheine abzugeben, um dann im Frühjahr einen Setzling für eine Felsenbirne zu erhalten, die sie an einem beliebigen Ort (eigener Garten, Garten der Großelten usw.) pflanzen können. Die Pflanze ist recht anspruchslos und die kleinen Birnen sind sehr schmackhaft und gesund. Das wurde mir von einigen Waldbewohnern aus der Nachbarschaft bestätigt. Die Aktion kam bei Kindern und Erwachsenen gut an. Die ersten Bestellungen sind bereits eingegangen.

Beim Zapfenmarkt am 03.12.2022 in Fichtenwalde wurden die Gutscheine ebenfalls an die Kinder verteilt. Unsere beiden Stricklieseln haben für die selbstgestrickten Socken wieder um die 200,00 Euro eingenommen. Sie stricken auch auf Bestellung! Bitte weiterempfehlen, es ist für einen guten Zweck!

Für das Jahr 2023 (und eine Baumpflanzaktion am 25.03.2023 im Tempelwald) wird dringend ein Baumprinz oder eine Baumprinzessin im Alter von 10 Jahren bevorzugt aus Fichtenwalde gesucht! In 2022 war es ein Geschwisterpaar aus Borkheide. Bitte weitersagen!! Interessenten bitte melden!!

Am 18. Januar 2023 findet um 18:30 Uhr im Deutschen Haus in Beelitz die vom Verein „Waldkleeblatt – natürlich Zauche“ e.V. organisierte öffentliche Veranstaltung (Vortrag) zu aktuellen Fragen der Regional- und Landesplanung mit der Regionalen Planungsstelle Havelland-Fläming statt.

Weitere aktuelle Informationen finden Sie auf der Internetseite des Vereins „Waldkleeblatt – natürlich Zauche“ e.V.

Die nächste Info-Veranstaltung ist für Januar geplant. Sobald Ort und Termin feststehen, werden wir wieder dazu informieren.

Ein herzliches Danke an alle, die wieder die Arbeit der BI in diesem Jahr unterstützt haben!

Allen ein schönes und vor allem friedliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr!

Britta Bayer

Sprecherin der Bürgerinitiative Borkheide-Borkwalde „Im Gegenwind“

Aufrufe: 16