Schlagwort-Archive: Bürgerbeteiligung

Die Highlights vom Waldkleeblatt / Jahresrückblick 2017

Liebe Mitstreiter/-innen, sehr geehrte Damen und Herren, (wie immer sind wir erstaunt, wie die Zeit vergeht) – bald begrüßen wir das Jahr 2018. Zeit einen Rückblick zu halten und auch in die „Zukunft“ zu schauen. Aber zunächst möchte ich Ihnen und Ihren Familien im Namen des Vorstandes ein besinnliches Weihnachtfest wünschen. Auch 2017 war wieder ein ereignisreiches Jahr für uns. Ohne SIE wäre das nicht möglich gewesen. DANKE! Danken möchte ich auch unseren vielen Unterstützern/-innen im Landtag, den Stadt- und Gemeindeparlamenten des “Waldkleeblatt-Landes”, den Anwälten, Journalisten und allen, die uns in unserem Anliegen zur Erhaltung unserer Umwelt positiv begleiten. Nur einige Highlights des Jahres können hier Revue passieren: Waldkleeblatt hat als einziger Veranstalter in den Bundestagswahlkreisen 60 und 61 alle wichtigen Kandidatinnen und Kandidaten auf einem Podium vereint. Zunächst am Abend des 18. Juli im gut besuchten Kulturpalast Scala in Werder (Havel) und dann am 20. Juli im Tiedemann-Saal der Stadt Beelitz. Nach kurzer Vorstellungsrunde ging es in eine interessante und teilweise kontroverse Diskussionen. Zum Thema STOP des weiteren Ausbaus der Erneuerbaren Energien, insbesondere der Windkraft und Photovoltaik, ohne derzeitige industrielle und wirtschaftliche Speichermöglichkeiten, waren sich CDU, FDP und AfD einig. Ebenso, dass das erneuerbare Energieengesetz (EEG) reformiert bzw. abgeschafft werden muss … insbesondere die Kandidatin/-en der Linken und der Grünen trafen keine Aussage dazu, ob sie bei einem Ausstieg aus Atom- und Kohlestrom auch dessen Import verbieten würden – dies wäre nur konsequent. Passend dazu auch hier ein Interviev mit “Borkheide News TV” über unseren e.V. Aber weiter chronologisch: Weiterlesen

Resolution für eine Wende in der Energiepolitik Deutschlands

In einer am 04.11.2017 verabschiedeten “Resolution für eine Wende in der Energiepolitik Deutschlands” fordert die Volksinitiative Rettet Brandenburg: 1. Abschaffung des EEG mit allen Subventionen und
Privilegien für die Windkraft incl. Aufhebung der Privilegierung der Windkraft im § 35 BauGB / 2. Genehmigungen und Förderungen für Investitionen in der Energiewirtschaft nur noch
nach Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Ökologie sowie transparent für den Bürger zu erteilen.  / 3. Prüfung der Machbarkeit einer weitgehenden Abkehr von fossilen Brennstoffen durch absolut unabhängige und erfahrene Energiewirtschaftler, da 2016 Wind- und Sonnenstrom nur ca. 4,6 o/o zum Endenergieverbrauch beitrugen. Den gesamten Text finden Sie hier.  Die MAZ hat am 06.11.2017 dazu auch berichtet.

Dienstag, 29.08.2017 / Wahlkampftour der Bundeskanzlerin in Brandenburd a.d. Havel

29. August 2017
15:00bis21:00

Auf ihrer Wahlkampftour kommt Frau Dr. Merkel (CDU) am Dienstag, 29.08.2017, nach Brandenburg/Havel. Sie will dort gegen 19 Uhr eine Rede halten … Das möchten wir nutzen, um gemeinsam mit der VI Rettet Brandenburg mit einem Informationsstand über die Zerstörung unserer Wälder und Landschafts-/Naturschutzgebiete durch Windkraftanlagen sowie die davon ausgehenden Gefährdungen für die Anwohner zu informieren. Ab 15 Uhr sind wir am Bollmannbrunnen (Fußgängerzone zwischen Hauptstraße 22 und Neustädter Markt)  in der präsent. Unterstützen Sie uns vor Ort wie Ihre Zeit es erlaubt. Die Veranstaltung soll bis ca. 21 Uhr gehen. –

WELT – Thema: Wie viel Strom verbraucht ein Windrad?

Daniel Wetzel setzt sich in der Sonderausgabe der „WELT AM SONNTAG“ vom 23.07.2017 unter der Überschrift „Kurzschluss oder Wieviel Strom verbraucht ein Windrad“ kritisch mit der „Energiewende auseinander. Er setzt sich dabei mit alle wesentlichen Aspekten, von der Historie des „Erneuerbaren-Energien-Gesetzes“, über den „unzähmbaren Flatterstrom“ , bis zu “Akzeptanz” und  der „Mär von der Unabhängigkeit“ auseinander. Prof. Vahrenholt von der Deutschen Wildtierstiftung schreibt über die verheerenden Folgen unter dem Titel „Wenn keine Lärche mehr singt“. Lesenswert! Hier geht es zur Sonderausgabe.

Samstag, 09.09.2017 / 16 Uhr / Menschenkette in Neukammer auf der Nauener Platte

9. September 2017
16:00bis18:00

Liebe Mitstreiter/-innen, die VI Brandenburg ruft auf zur Menschenkette am Samstag, den 09.09.2017, 16:00 Uhr in Neukammer bei Nauen auf!  Auf der L91 ist der Treffpunkt ausgeschildert. Vor der Bundestagswahl soll gemeinsam mit der Bürgerinitiative Gegenwind Ketzin auf das Problem des unkontrollierten Windkraftausbaus zu Lasten von Mensch und Natur aufmerksam gemacht werden. Es soll ein Zeichen für die betroffenen Bürger an Windparks und deren Gesundheit, für die unzähligen getöteten Vögel und Fledermäuse, die mit Windrädern kollidieren sowie gegen die weitere Zerstörung unserer einmaligen Naturlandschaften, Wälder und Kulturlandschaften gesetzt werden. Es wird ein Moratorium (Ausbaustopp) für Windkraft und ein Überdenken der Energiepolitik gefordert!

10 Thesen zur Energiewende / Landtag in Potsdam

16. Januar 2018
18:13

Liebe Mitstreiter/-innen, wie angekündigt wurden heute (24.05.2017 / 10 Uhr) im Rahmen einer einer bundesweiten Aktion am Brandenburger Landtag symbolische 10 Thesen zur Energiewende angebracht. U.a. waren Vertreter/-innen der  Weiterlesen

Waldkleeblatt übt scharfe Kritik an Landesumweltamt – MAZ von heute

Hallo in die Runde, in einem heutigen Artikel greift die MAZ eine Presseerklärung von uns auf. Hier haben wir vor dem Hintergrund der neuerlichen Genehmigung von zwei WKA im Beelitzer Süden scharfe Kritik an der Genehmigungspraxis des LFU geübt und auf massive Verstöße gegen die Planungshoheit der Gemeinden hingewiesen. Der Artikel ist im Internet noch nicht verfügbar, aber hier zum Nachlesen.

Unsere Fragen an die Enquete-Kommission „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des deografischen Wandels“ (EK 6/1)

Wie berichtet, hat der Landtag Brandenburgs 20170113_135627eine Enquete-Kommission „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ (EK 6/1) eingesetzt. Diese tagte am 13.01.2017 in Borkheide. Etliche Mitstreiter/-innen waren vor Ort. 20170113_135136Wir haben uns aktiv mit Fragen an die Komission beteiligt. Einerseits hat die BI Borkheide/Borkwalde diese Fragen gestellt: Waldgemeinden“ das sind Wohnhäuser, Schulen, Kindergärten etc. Gibt es im  Gibt es im Land Brandenburg den Status „Waldgemeinde“ Weiterlesen

„Selbstbestimmung des ländlichen Raums … ” / Noch bis zum 23.01.2017 beteiligen!

Liebe Mitstreiter/-innen, die Enquete-Kommission “Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels” (EK 6/1) hat in ihrer 12. Sitzung am 9. Dezember 2016 die Thesen/Schlussfolgerungen zum Themenblock „Selbstbestimmung des ländlichen Raums und Lokale Demokratie aus Sicht der Dörfer” beschlossen. Nun sind WIR gefragt. P1000782Kommentieren Sie die Thesen/Schlußfolgerungen, sagen Sie der Enquete-Kommission, wie Sie die Thesen/Schlußfolgerungen finden, was aus Ihrer Sicht geändert werden sollte. Bis 23.01.2017 haben Sie hier die Möglichkeit dazu. Weiterlesen

Jahresrückblick 2016 der BI Borkheide/Borkwalde im Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V.

Liebe MitstreiterInnen der Bürgerinitiative Borkheide-Borkwalde „Im Gegenwind“, liebe Freunde, Interessenten und Einwohner von Borkheide und Borkwalde, noch ist es, was das Thema Windkraftanlagen (WKA) betrifft, ruhig in unseren Waldgemeinden. Dennoch war dieses Jahr für die Bürgerinitiative (BI) und den Verein „Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V.“ ein sehr arbeitsintensives Jahr. © Herbert PiechulekDas Volksbegehren „keine Windräder im Wald“ und für einen „Mindestabstand 10H“ zur nächsten Wohnbebauung sowie die Podiumsdiskussion im Fliegerheim in Borkheide im Vorfeld der Landratswahl haben viel Zeit, Kraft und auch Geld gefordert. Die im April diesen Jahres freigegebene Baugenehmigung für 12 WKA der Firma Juwi, hat nur deshalb noch nicht zum Baubeginn geführt, weil die Spargelstadt Beelitz, in deren Stadtwald die WKA aufgestellt werden sollen, die RECURA-Unternehmensgruppe, die Gemeinde Borkheide (als betroffene Nachbargemeinde) und unser Verein dagegen mit rechtlichen Mitteln vorgehen. Dass sich Städte und Gemeinden Weiterlesen