Schlagwort-Archive: Waldkleeblatt

Erfolgreiche Fahrraddemo für den Erhalt des Waldes in Borkheide

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, heute (12.01.2019) 10 Uhr war es soweit: ca. 40 Bürger/-innen aus Borkheide/Borkwalde starteten zur ersten Fahrraddemo für den Erhalt des Waldes   um ihren Ort.  “Nichts vernichtet CO2 so gut, wie Bäume, egal ob Laub- oder Nadelbäume.” betonte Frau Mandler in einem emotionalen Interview (was leider nicht gesendet wurde – aber Filmbericht) mit dem RBB-Fernsehen. Bei relativ gutem Wetter ging es ca. 1,5 Stunden auf Tour. Warnwesten und Trillerpfeifen sorgten für die notwendige Aufmerksamkeit. Schon zu Beginn der Demo und auf einer kurzen Abschlusskundgebung wurde der Wille bekundet, weiterhin alles für den Erhalt von Natur und Umwelt zu tun und eine Errichtung von Industrieanlagen (Windkraftanlagen) in Wäldern zu verhindern. Zum Ende der Veranstaltung fanden sich auch noch sechs Fußgänger ein – leider am falschen Ort aufgrund eines Ankündigungsfehlers … Danke an die Organisatorinnen Frau Zeidler und Frau Mandler – Wiederholung ist geplant.

Das war 2018 – Jahresrückblick von Waldkleeblatt

Das Nachstehende kann natürlich nur ein unvollständiges Bild von den vielen Aktivitäten zeichnen: 2018 begann gleich recht kühl, aber erfolgreich. Am 07.01.2018 trafen sich 25 Anhängerinnen und Anhänger der VI Rettet Brandenburg (davon 11 „Waldkleeblätter“ zum „Empfang“ der Sondierer aus SPD, CDU und CSU am Willy-Brandt-Haus in Berlin. Organisatorisch geschickt von der Genehmigungsbehörde gemacht – der Standort der Demonstranten war von den Anreisenden nicht einzusehen. Das hat uns aber nicht irritiert – wir waren dafür laut!

Die 7. ordentliche Mitgliederversammlung unseres e.V. fand am 21.03.2018 Weiterlesen

Garrey spricht sich gegen neue Windräder aus

Zu einem Informationsabendtrafen sich am vergangenen Mittwoch (12.12.2018) Bürger aus Garrey und Zixdorf im Dorfgemeinschaftshaus. Garrey und Zixdorf sind zwei kleine Dörfer am südlichen Rande Potsdam-Mittelmarks mit noch nicht einmal 200 Einwohnern, aber einem ausgeprägten Widerstandsgeist. Wenn von dieser kleinen Schar sich über 30 Männer und Frauen zusammensetzen, dann gilt das schon etwas (Foto: Gaby Eissenberger) … Gut vorbereitet war das Treffen, hatte Dorfvorsteher Andreas Grünthal neben Bürgermeister der Gemeinde Rabenstein, Ralf Rafelt, auch einen Vertreter des Landesamts für Umwelt, Naturparkleiter Steffen Bohl sowie den Vorsitzenden der BI Fichtenwalde, Dr. Winfried Ludwig, und somit „geballten Sachverstand“ hinzugebeten. Quelle = der hier nachzulesende Artikel von Gaby Eissenberger.

Skandalöse Entscheidung des Kreistages Potsdam-Mittelmark / “Keine Windkraftanalgen in Wälder” wird abgelehnt!

Eine skandalöse Entscheidung des Kreistages Potsdam-Mittelmark ist im Theaterdonner um den Sitz der Kreistagsverwaltung und die Höhe der Kreisumlage völlig untergegangen. Auf der Tagesordnung der 22. Sitzung des Kreistages am 06.12.2018 stand unter TOP 19 die Verabschiedung des Klimaschutzkonzeptes des Landkreises. Im Vorfeld hierzu fand u.a. am 20.03.2018 das 9. Kreisentwicklungsforum des Landkreises Potsdam-Mittelmark mit Schwerpunkt “Klimaschutz” statt. Eines der Ergebnisse aus dem Workshop “Land- und Forstwirtschaft” berichtete damals der stellv. Landrat, Herr Stein (CDU), war die Forderung „Keine Windkraftanlagen in Wäldern“. Diese Forderung

Weiterlesen

Willkommen im Kleeblatt – Frau Bürgermeisterin Krüger

Die Borkwalder Bürgermeisterin, Frau Renate Krüger, wurde heute als viertes Ehrenmitglied des „Waldkleeblatt- Natürlich Zauche e.V.” aufgenommen.

Quelle: Andeas Trunschke

Quelle: Andreas Trunschke

Die Auszeichnung erhielt sie auf einstimmigen Vorstandbeschluss. Geehrt wird ihr Engagement für den Schutz unserer Wälder und Umwelt und ihre aktive Unterstützung der Vereinsarbeit. Damit steht sie nun in einer Reihe mit ihren Bürgermeisterkollegen/-innen, Herrn Bernhard Knuth (Spargelstadt Beelitz/UKB), Frau Manuela Saß (Werder/Havel/CDU) und Herrn Andreas Kreibich (Borkheide/SPD) – ein vierblättriges Kleeblatt. Frau Bürgermeisterin Renate Krüger (Die Linke) widerspiegelt auch die politische Vielfalt unserer Unterstützer. Auf der Ebene der Bürgermeister/-innen schließt sich nun der Kreis vom unabhängigen Wählerbündnis UKB, der CDU über die SPD bis zu Die Linke. Schön wäre es, wenn das auf Landesebene auch so wäre!

Bitte unterstützen Sie die BI Kloster Lehnin am 11.12.2018 / 19 Uhr im Rathaus

11. Dezember 2018
19:00

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe. Bei ihrem Protest gegen sechs neue Windräder in einem Waldstück bei Göhlsdorf haben die Mitglieder und Sympathisanten von zwei Bürgervereinigungen einen Teilerfolg errungen. Unter dem

Quelle: JACQUELINE STEINER / MAZ

Druck der öffentlichen Meinung lehnten die Kloster Lehniner Gemeindevertreter am Dienstagabend mit großer Mehrheit ihr Einvernehmen zu einem Bauantrag des Potsdamer Windparkentwicklers Notus Energy ab.”  Vor diesem Hintergrund findet am Dienstag, 11.12.2018 um 19.00 Uhr im Rathaus der Gemeinde Kloster Lehnin, Friedensstr. 3 eine Gemeindevertretersitzung statt, auf der das Thema auf der Tagesordnung steht. Bitte unterstützen Sie durch Ihre Anwesenheit unserer Lehniner BI! Weiterhin bitte ich vorzumerken, Donnerstag, 13.12.2018 um 18.30 Uhr im Schützenhaus auf der Insel , Uferstraße 10. Hier tagt die Stadtverordnetenversammlung von Werder/Havel. Hier geht es um die Unterzeichnung der Brandenburger Erklärung. 

Dreihundertfach: “Keine Windkraftanlagen im Wald der Reesdorfer Heide (Beelitz)”

Dreihundert Teilnehmerinnen versammelten sich heute 14 Uhr (Samstag, 10.11.2018) in der Reesdorfer Heide (Spargelstadt Beelitz / OT Reesdorf). Sie einte das Ziel, die Vernichtung des Waldes der Reesdorfer Heide durch die Errichtung von Industrie(Windkraft-)anlagen zu verhindern. Den KLIMAWALD gilt es zu bewahren, das betonten alle Rednerinnen und Redner … von der Werderaner Bürgermeisterin Frau Saß, über den Vorsitzenden des Ausschusses für Umwelt des Brandenburger Landtages, Herrn Sven Schröder, bis hin zur Wehrführerin von Borkheide, Frau Zibulski und den Fichtenwalder Ortsvorsteher, Herrn Dr. Köhn u.a. Echter Überraschungsgast war Herr Kruschat, Geschäftsführer des Brandenburger BUND. Mögen wir auch die Energiewende unterschiedlich bewerten, so tritt aber auch der BUND gegen die Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern ein! Das gemeinsame Anbringen von Trauerschleifen an den Waldbäumen umrahmte die Veranstaltung. Schade (oder bezeichnend), dass bis auf Herrn Schröder alle anderen eingeladenen VertrerInnen der Fraktionen des Brandenburger Landtages und der gewählte Direktkandidat unseres Wahlkreises im Landtag, Herr Baaske (SPD), fehlten.  Hier auch erste Pressestimmen von der MAZ und Zauche 365. Weiterlesen

Protestveranstaltung am Samstag, 10.11.2018 / 14 Uhr in Reesdorf (OT der Spargelstadt Beelitz) / verlängerte Kaniner Straße / Keine Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern!

10. November 2018
14:00bis15:30

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, hiermit rufen wir Sie auf, an der Protestveranstaltung am Samstag, 10.11.2018 / 14 Uhr in Reesdorf (OT der Spargelstadt Beelitz) / Kaniner Straße in Richtung Autobahnunterführung teilzunehmen. Es wird allerdrings aufgrund der immer noch hohen Waldbrandgefahr dringend darum gebeten, in der Ortslage (Friedhof) zu parken – dann noch ca. 400 m Fussweg zu gehen. Außerdem besteht striktes Rauchverbot. Die Veranstaltung steht unter dem Thema “Keine Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern”. Wir protestieren vor dem Hintergrund der Anordnung des sofortigen Vollzugs der Errichtung von 12 Windkraftanlagen im Wald der Reesdorfer Heide auf dem Gebiet der Spargelstadt Beelitz statt. Näheres dazu finden Sie hier. Zur Teilnahme angefragt sind u.a. die energiepolitischen Sprecher/-innen der Landtagsfraktionen, Herr Landrat Blasig, die Bürgermeister/-innen der Spargelstadt Beelitz, von Kloster Lehnin und von Werder/Havel. Es geht um Ihre Lebensqualität und Ihre Gesundheit sowie den Erhalt unserer Wälder! Nehmen Sie teil. Die Anfahrt mit dem PKW entnehmen Sie bitte diesem Link. 

 

Vor wem haben Sie Angst, Herr Bürgermeister Knape? BI´s in TB nicht erwünscht!

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, mit einer etwas undurchsichtigen “Einladung” (kein Kopfbogen aber mit der Unterschrift “Ihr Bürgermeister Michael Knape”) hatte der Treuenbrietzener Bürgermeister zu einer heutigen Veranstaltung unter dem Titel “Fakten erfahren, Bedenken äußern, Zukunft gestalten” (11.10.2018 / 17:30 Uhr) in die Kirche Lühsdorf eingeladen. Neben der Stadt Treuenbrietzen trat als weiterer Gastgeber das “Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE)” auf. Tatsächlich vor Ort waren aber mindestens 10 bis 15 Vertreter/-innen der Firma Energiequelle und der Firma UKA – also eine Wind-Lobbyfirma und zwei Windparkentwickler/-betreiber.  Die Einladung lies schon vermuten, man wolle unter sich die Bürger “überzeugen” – aber auch nicht alle Betroffenen, sondern nur einen kleinen Kreis. Im konkreten Fall geht es um die Errichtung eines / odere mehrer Windparks durch die vorgenannten Firmen auf dem Gelände der Stadt Treuenbrietzen, der Gemeinde Nuthe-Urstomtal und der Stadt Beelitz (= WEG 26/26a der Regionalplanung Havelland/Fläming). Naturschutzverbände waren nicht eingeladen – und wie sich herausstellen sollte, auch nicht erwünscht. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte unser e.V. eine Versammlung angemeldet. Diese verlief als friedliches Dialogforum Weiterlesen

Wir unterstützen Rheinsberg gegen geplante Windräder

Am Dienstag, 03.07.2018, vertraten Frau Plarre und der Unterzeichner “Waldkleeblatt” bei einer Anhörung zu geplanten Windkraftanlagen in der Nähe des idyllischen Rheinsberg.  Wie bereits früher berichtet, unterstütz unser Verein im Rahmen seiner Möglichkeiten Bürgerinitiativen im Land Brandenburg.
Im Vorfeld informierte die Berliner Morgenpost ausführlich: “Der Streit schwelt seit Jahren, jetzt nimmt er an Fahrt auf. Im Flecken Zechlin bei Rheinsberg (Ostprignitz-Ruppin) sollen neue Windräder gebaut werden, mehr als 20 sind beantragt, 210 Meter hoch sollen sie in den Himmel ragen und erneuerbare Energie erzeugen. Doch das trifft auf Widerstand. „Wenn sie uns die Windräder hier hinstellen, dann sind wir kein staatlich anerkannter Erholungsort mehr“, sagt Björn Plazikowski. Der CDU-Stadtverordnete von Rheinsberg kämpft verbissen gegen den geplanten Windpark. „Die Zerschlagen uns komplett die Natur“, sagt Plazikowski. Genau da, wo jedes Jahr etwa 100 Singschwäne überwintern, sollen die neuen Windräder gebaut werden, klagt er. Auch zwei Horste des geschützten Rotmilans befinden sich in der Nähe. Unterstützung erhalten Plazikowski und seine Mitstreiter jetzt von fünf Ärzten aus der Region. Sie haben einen Brief an Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) geschrieben, um auf die Gesundheitsrisiken von Windrädern in der Nähe von Wohngebieten hinzuweisen. „Es kann doch nicht sein, dass das Landesumweltamt prüft, ob Tiere, die Natur oder die Naturlandschaft von Windrädern beeinträchtigt werden“, empört sich die Allgemeinmedizinerin Silke Klauß. „Aber niemand fragt, was es mit den Menschen macht.“
Den Inhalt der Anhörung gibt ein Artikel der MAZ vom 04.07.2018 gut wieder – informieren Sie sich hier.