Schlagwort-Archive: BVB / Freie Wähler

SPD und Linke lehnen Antrag auf Windkraft-Begrenzung in Brandenburg ab

Wie informiert, hatte Herrn Péter Vida (MdL BVB / FREIE WÄHLER) einen Antrag zur Begrenzung von Windkraftanlagen in den Brandenburger Landtag eingebracht.  Dieser wurde am 28.06.2018 von SPD und Linken abgelehnt. Bildergebnis für foto peter vida(Die nachstehenden Informationen wurden einer Rund-Mail von Herrn Vida vom 29.06.2018 entnommen.) Der Antrag sah vor, den Landesentwicklungsplan dahingehend zu ändern, dass die Bebauung in Wäldern ausgeschlossen wird. Des Weiteren sollte die installierte Nennleistung auf 7.500 MW begrenzt und ein unabhängiges Umweltmonitoring eingeführt werden. In seinen Reden betonte Antragsteller Péter Vida, dass von den neu ausgewiesenen Windeignungsgebieten die Hälfte in Wäldern geplant wird. Weiterlesen

BVB / FREIE WÄHLER mit Antrag im Landtag: Kritische und sachkundige Überprüfung des weiteren Ausbaus der Windkraft

Die nachstehende Mitteilung wurde von Herrn Péter Vida, MdL BVB / FREIE WÄHLER am 19.06.2018 per E-Mail veröffentlicht:  BVB / FREIE WÄHLER hat zur kommenden Sitzung des Brandenburger Landtages einen Antrag zur kritischen und sachkundigen Überprüfung des weiteren Ausbaus der Windkraft eingereicht. Die von Péter Vida eingebrachte Vorlage wurde in Zusammenarbeit mit der Volksinitiative „Rettet Brandenburg“, die die windkraftkritischen Bürgerinitiativen in Land bündelt, erarbeitet.
Weiterlesen

Altanschließer / Infoveranstaltung 17.06.2016 / 18 Uhr im Tiedemannsaal

17. Juni 2016
18:00bis20:00

Altanschließer / Verstehen Sie auch nur Bahnhof? Dann kommen Sie vorbei! Infoveranstaltung am 17.06.2016 um 18:00 Uhr im Saal des Tiedemann-Hauses in Beelitz / Clara-Zetkin-Straße 16 / Es lädt u.a. ein: BVB Freie Wähler Seddiner See / mehr hier

BVB / FREIE WÄHLER tritt dem Täuschungsmanöver der Grünen gegen Volksbegehren entgegen

BVB / FREIE WÄHLER unterstützt uns und tritt dem Täuschungsmanöver der Grünen gegen das Volksbegehren „Rettet Brandenburg“ entschieden entgegen. Lesen Sie hierzu die Stellungnahme zum Gutachten des Parlamentarischen Beratungsdienstes samt Richtigstellung der unzutreffenden grünen Schlussfolgerungen.