Schlagwort-Archive: Energiepolitik

Jahrestagung von Vernunftkraft / Forderung nach Moratorium

Auf der diesjährigen Jahrestagung von Vernunftkraft am 25.11.2017 wurde u.a. die Forderung nach einem sofortigen Windkraft-Moratorium (Stopp) und einer unabhängigen Expertenkommission zur Energiewende bekräftigt … Unsere Waltraud Plarre ist neues Vorstandsmitglied als Medienbeauftragte – Glückwunsch! Die MAZ berichtete ausführlich – lesen Sie hier den Artikel oder folgen Sie diesem Link.

“Ein Land wird umgekrempelt”

… – unter diesem Titel veröffentlichte die ZEIT ONLINE am 22.11.2017 einen Beitrag zu den Folgen der Energiewende 2.0: “Tausende Quadratkilometer würden für Solar- und Windparks gebraucht. Deutschland wäre in 30 Jahren kaum wiederzuerkennen.” In einer Studie von deutschen Wissenschaftsakademieen wird davon ausgegangen, dass sich der Stromverbrauch mindestens verdoppelt. Die Anzahl und Fläche der Wind- und Solarparks müsste sich dafür um das fünf- bis siebenfache vergrößern – also Nauener Platte überall … Gelöst wäre damit das Problem der sogenannten “Dunkelflaute” (= es wird eben im Dunklen und bei Flaute kein Strom erzeugt) aber auch nicht. Und wirkliche Alternativen zu den bisherigen (z.B. fossilen oder atomaren Energiequellen) sind nicht in Sicht. Das lässt leider auch der Artikel offen und endet im allgemeinen Aufruf zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele – trotzdem lesens und nachdenkenswert. Hier finden Sie den gesamten Beitrag.

Herbstkonferenz der Umweltminister der Länder und des Bundes

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet / Zum Abschluss der Herbstkonferenz der Umweltminister der Länder und des Bundes hat Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger heute (17.11.2017) in Potsdam eine erste Bilanz der Beratungen gezogen. Insgesamt wurden rund 40 Tagesordnungspunkte behandelt. Schwerpunkte der Herbstkonferenz waren die Themen Klimaschutz und Artenschutz. Dabei ging es nicht nur um den Schutz des Wolfes. Es gab es durchaus kritische Einschätzungen z.B., dass der Verkehrssektor bisher keinen ausreichenden Beitrag zuir Erreichung der Klimaschutzziele geleistet hat. Leider fehlt aber die Konsequenz, zu fordern, dass weniger Straße mehr ist. Die Elektromobilität soll es richten ??? Ohne allerdings Emissionen zu erhöhen. Wie das gehen soll = völlig offen …  Für Interessierte hier das Protokoll zum durchsehen – ab Seite 23 z.B. zu “Erneuerbaren … Die VI Rettet Brandenburg fordert in einem Schreiben an die Umweltminister u.a. die umfassende Umsetzung des Interimsverfahrens zur Schallprognose auch bei bestehenden Anlagen, verweist auf das Artensterben (z.B. Insekten) etc. Das gesamte Schreiben lesen Sie hier.

 

Resolution für eine Wende in der Energiepolitik Deutschlands

In einer am 04.11.2017 verabschiedeten “Resolution für eine Wende in der Energiepolitik Deutschlands” fordert die Volksinitiative Rettet Brandenburg: 1. Abschaffung des EEG mit allen Subventionen und
Privilegien für die Windkraft incl. Aufhebung der Privilegierung der Windkraft im § 35 BauGB / 2. Genehmigungen und Förderungen für Investitionen in der Energiewirtschaft nur noch
nach Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit und Ökologie sowie transparent für den Bürger zu erteilen.  / 3. Prüfung der Machbarkeit einer weitgehenden Abkehr von fossilen Brennstoffen durch absolut unabhängige und erfahrene Energiewirtschaftler, da 2016 Wind- und Sonnenstrom nur ca. 4,6 o/o zum Endenergieverbrauch beitrugen. Den gesamten Text finden Sie hier.  Die MAZ hat am 06.11.2017 dazu auch berichtet.

Ein Herz für saubere Lausitzer Kohle?!

Kurz vor dem Auftakt der Weltklimakonferenz in Bonn veröffentlichte der Pro Lausitzer Braunkohle e.V. die nachstehend zitierte Erklärung:  “Unter dem provokanten Motto „Ein Herz für saubere Lausitzer Kohle“ liefert der Lausitzer Bürgerverein eine Sammlung von Informationen und Fakten, die Ergebnis des Austauschs der Lausitzer Akteurein den letzten Monaten sind. Das entstandene Papier stellt aus Sicht der Region einen neuen Denkansatz für die festgefahrene deutsche Energiewende und ebenso für die festgefahrenen Sondierungsgespräche zur Klimapolitik in Berlin dar. Das einfach verständlich aufgearbeitete Papier macht dabei vor allem drei Sachverhalte deutlich: Bislang werden in der bundespolitischen Diskussion die Vorleistungen der Lausitz als Motor zum Erreichen der Klimaziele Deutschlands überhaupt nicht berücksichtigt. In der Lausitz werden im Vergleich zu 1990 heute jährlich über 130 Mio. Tonnen Braunkohle weniger gefördert, die somit entfallene Nutzung dieser Menge in industriellen oder Braunkohlekraftwerken bzw. als Brikett spart vereinfacht gerechnet in etwa die gleiche Menge an CO2-Emissionen ein. Somit hat die Lausitz die Hälfte der gesamten deutschen CO2-Emissionsminderungen allein geschultert – die laut Bundesumweltamt bei gerade einmal jährlich ca. 250 Millionen Tonnen CO2-Einsparung im Vergleich zu 1990 liegen. Zudem hat die Energiewirtschaft im gleichen Zeitraum immense Investitionen in den Lausitzer Braunkohlekraftwerkspark getätigt – der mit seinen drei Kraftwerken heute durch viele technologische Innovationen als der weltweit modernste seiner Art gilt. Die vermeintlichen „Dreckschleudern“ stecken voller Innovationen und werden weiter flexibilisiert und digitalisiert. Auch hier bleibt die Lausitz Vorreiter. Den gesamten Text finden Sie hier. In diesem Zusammenhang ist der FAZ Beitrag vom 04.11.2017 zum Thema “Diese Länder sind schuld am Klimawandel” auch sehr interessant. 

Nachlese / Klimawandel, da kann man nischt machen?

Zum Thema “Klimawandel, da kann man nischt machen?” fanden sich in der Arche / Fichtenwalde am 02.11.2017 ca. 50 Interessierte zusammen – und ließen sich über mehr als zwei Stunden von dem pragmatischen Pfarrer Baaske (nein, nicht der SPD-Baaske – auch nicht verwandt) und dem Wissenschaftler Dr. Müller in den Bann ziehen. (Zu den Referenten s. hier). Kernaussagen waren zum einen ganz konkrete Beiträge zum Klimaschutz durch energiesparendes Gebäudemanagement, ökologisch und nachhaltig orientierte Investitionen und Entwicklungsprojete. Zum anderen die globalen, erdgeschichtlichen Zusammenhänge des Klimawandels – und der dringende wissenschaftliche Aufruf zum Einhalten. Weiterlesen

Protestaktion am Montag, 04.12.2017 – 14 Uhr in Frankfurt / Oder / Aufruf der BI Mixdorf

4. Dezember 2017
14:00bis15:00

Die BI Mixdorf / Schlaubetal ruft zu einer Protestdemonstration am Montag, 04.12.2017 / 14 Uhr in Frankfurt(Oder) anlässlich der dortigen Regionalversammlung auf: “In der Regionalversammlung  kommen alle Entscheidungsträger zusammen, die über den Teilregionalplan Windenergienutzung und somit über das Windeignungsgebiet 61 Mixdorf abstimmen. Auch wenn es am 04.12.2017 noch keine Abstimmung bezüglich Mixdorf geben wird, wollen wir dennoch die Möglichkeit nutzen um bei den Entscheidungsträgern unseren Protest gegen das Windeignungsbiet zum Ausdruck zu bringen. Lasst uns viele sein! Lasst uns laut sein! Grüße Susanne Köhler”

Klimawandel – da kann man nischt machen!? / Donnerstag, 02.11.2017 / 19 Uhr / ev. Gemeindezentrum “Arche” Fichtenwalde

2. November 2017
19:00bis21:00

Kaum ein Thema wird derzeit so strapaziert, wie der Klimawandel. Diskutieren Sie mit unseren Referenten, Herrn Dr. Hans-Joachim Müller vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Herrn Pfarrer Hans-Georg Baaske  / Umweltbeauftragter der Ev. Kirche Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz zum Thema: Klimawandel – da kann man nischt machen!? / Am Donnerstag, 02.11.2017 / 19 Uhr im ev. Gemeindezentrum “Arche” Fichtenwalde (Berliner Allee 118, 14547 Beelitz OT Fichtenwalde). Herr Prof. Dr. Müller berichtet u.a. von seiner ganz aktuellen Teilnahme an dem “3rd World Congress on Climate Change and Global Warming Für einen Imbiss und Getränke ist (gegen eine kleine Spende) gesorgt. Zur besseren Raum- und Imbissplanung wird um eine (unverbindliche) Anmeldung bis zum 31.10.2017 unter kontakt@waldkleeblett.de oder 0151 70506198 gebeten. Wir freuen uns auf Sie. Ihr Dr. Winfried Ludwig

Energiequelle wird 20 – Brandenburger BI´s “feiern” mit

Die in Zossen/Kallinchen ansässige Firma ENERGIEQUELLE feierte heute ihr zwanzigjähriges Bestehen. Und auf Initiative von Helga Ehresmann von der anerkannten Umweltvereinigung “Freier Wald” “gratulierten” die Brandenburger BI`s. Ca. 40 Aktivisten aus Zossen aber auch aus anderen Regionen Brandenburgs waren zur Begrüßung der Gäste vor Ort und errregten einiges Aufsehen.

Am Rande bemerkt – die Veranstaltung fand in einem Zirkuszelt statt – nomen est omen

(Bürger)-Initiativen klagen über Tricks bei Bürgerwindparks

In ihrem Leitartikel berichtete die MAZ am Montag (09.10.2017): Die seit Anfang des Jahres von der Bundesnetzagentur per Ausschreibung vergebenen Bürgerwindparks stehen in der Kritik. Windkraftkritiker in Brandenburg erwägen rechtliche Schritte gegen die Vergabe Gegner der Bürgerwindparks fühlen sich „verschaukelt“ wegen Wettbewerbsverzerrung. „Wir
fordern, dass die Ausschreibungen annulliert und wiederholt werden“, erklärt Winfried Ludwig von der Initiative Waldkleeblatt, die sich als Dachverband mehrerer Initiativen versteht. Anders als suggeriert stünden hinter den vermeintlichen Bürgerwindparks oft erfahrene Firmen. „Wir fühlen uns verschaukelt“, sagt er. Lesen Sie hier weiter.