KOMPENDIUM für eine vernünftige Energiepolitik / aktualisierte Neuauflage

“Die Energiewende ist nicht der Erfolg, als der sie dargestellt wird. Menschen, Ökosysteme und der Wirtschaftsstandort leiden – ohne, dass substantiell „gewendet” wird. Diese Publikation beleuchtet unterschätzte Auswirkungen politisch forcierter Technologien und zeigt mensch-, natur- und wirtschaftsfreundliche Weichenstellungen auf.”

Themen sind u.a.:

  1. Wie wo der viele Strom denn herkommen soll, kann „Wind und Sonne” nicht die Antwort sein, wenn man weiter von einer sicheren und naturverträglichen Versorgung ausgehen möchte.
  2. Eine Energiewende mit Wind und Sonne ist ohne Speicher nicht möglich und mit Speichern nicht bezahlbar. Die Abhängigkeit von schnell regelbaren Gaskraftwerken – und damit von russischem Gas – ist direktes Ergebnis dieser „Energiewende”-Politik.
  3. Die aktuelle Energiewende nützt dem Klima nichts, führt aber zwangsläufig in ein ökologisches Desaster.
  4. Die gegenwärtige Energiepolitik vernichtet Volksvermögen, hemmt die technologische Entwicklung und schwächt den Wirtschaftsstandort.
  5. Das Vorsorgeprinzip ist bei politisch forcierten Technologien außer Kraft. Menschen werden einem Feldversuch ausgesetzt, den keine Ethik-Kommission genehmigen würde.
  6. Der Zeitgeist ist ein schlechter Ratgeber. Physikalische Gesetze müssen berücksichtigt, Innovationen gefördert und Technologieneutralität hergestellt werden. Die Energieeinsparung muss ins Zentrum rücken. Im Lichte des schrecklichen Krieges in der Ukraine ist rationales Vorgehen dringlicher denn je. Erneuerbare Energien schaffen keine Freiheit, sondern verlagern nur die Abhängigkeiten. Ideologische Scheuklappen gehören abgelegt. Die naiven Jahre sind vorbei!

Das Kompendium finden Sie hier.

Aufrufe: 7