Archiv der Kategorie: Allgemein

Waldbrand bei Fichtenwalde – wann handelt endlich die Politik und erklärt ein Moratorium, keine Windkraftanlagen in Wäldern zu errichten!

Liebe Leserinnen und Leser, als ich am Freitag, dem 27.07.2018, den hier nachzulesenden Brief an Minister Vogelsänger schrieb, stand ich noch im Eindruck des Waldbrandes, der meinen Wohnort bedrohte. Dass es erst am Sonntag, dem 29.08.2018 “Entwarnung” gab, war nicht abzusehen. Auch war es Zufall, dass am 25.07.2018 Bundestagsabgeordnete der CDU und die FDP einen Stopp der Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern forderten. Und was tut unsere Landesregierung? NICHTS! Oder wie soll die Antwort vom 08.08.2018 auf mein Schreiben an den Minister verstanden werden, in der es lautet: “Die Möglichkeit der Errichtung von Windkraftanlagen im Wald wird von Beginn an kontrovers und zum Teil emotional diskutiert … Ob und zu welchem Zeitpunkt die Landesregierung den bisher eingeschlagenen Weg verändert, ist hier nicht bekannt.D.h., die Landesregierung macht weiter, als wäre nichts geschehen … ach nein, sie verlagert das Problem auf die Regionalplanung. Wie lange noch?

Sommerloch? – Oder? – Gegensätze ziehen sich an – sind Grüne und FDP auf Annäherungskurs?

Quelle: dpa

…  nach den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen war eine Zeit lang Ruhe – nun gaben Frau Göring-Eckardt und Herr Lindner der “WELT” ein gemeinsames Interview. Wie nicht anders zu erwarten, standen Fragen des Klimaschutzes im Mittelpunkt – und damit auch die Unterschiede zwischen beiden Parteien … Göring-Eckardt: Wer will denn eine Politik der Askese und des Verzichts? Aber in Afrika mehr Erneuerbare anzumahnen und hier weiter Kohle zu verfeuern, ist doch keine Lösung. Deutschlands Beitrag zum Klimaschutz in den letzten Jahren war gleich null, wir haben genauso viel CO2 ausgestoßen wie 1990. Lindner: Es ist sogar schlimmer: Wir haben keinen Fortschritt produziert, aber die weltweit höchsten Kosten. Wie wäre es, wenn wir neu denken und dem CO2-Ausstoß überall einen Preis geben? Auch bei Wärme und Verkehr. Wer ausstößt, muss zahlen. Mit dem Innovationsmotor Markt ersetzen wir EEG-Subventionen und Verbote. Es darf nur so viel ausgestoßen werden, wie die EU-Klimaziele zulassen. Darüber hinaus rege ich an, dass wir einen durch Deutschland finanzierten Staatsforst im Regenwald schaffen, der nicht abgeholzt und verbrannt wird. Und ich stelle mir vor, dass wir in Afrika dafür sorgen, dass dort in den nächsten Jahrzehnten nicht 100 neue Kohlekraftwerke gebaut werden. Weiterlesen

Brandenburger Erklärung gegen Windräder im Wald etc.

Die Bürgermeister aus den Gemeinden Ahrensfelde, Wandlitz sowie der Stadt Bernau bei Ber-
Iin am 01. 06. 2018 haben gemeinsam mit 22 Ortsvorstehern aus diesen Kommunen eine “Bernauer Erklärung” unterzeichnet. Eckpunkte sind die Forderung, keine Windräder in Wäldern zu errichten und einen Mindestabstand von 1.500 m zu Siedlungen zu sichern. Den gesamten Text können Sie hier nachlesen. Auf Vorschlag der Bürgermeisterin von Wandlitz, Frau Dr. Radant, wird diese Erklärung nun als “Brandenburger Erklärung” an alle Bürgermeister von Städten und Gemeinden unseres Bundeslandes gesendet. Ziel soll sein, mit dieser Erklärung aktiven Einfluss in die Landespolitik zu nehmen. Dazu Frau Dr. Radant: “Wenn sich mehrere hundert Bürgermeister und Ortsvorsteher dieser Initiative anschließen, kann die Forderung zur Überarbeitung der Regionalpläne und zur Einschränkung der weiteren Entwicklung der Windenergie in unserem Bundesland durch die Landesregierung nicht negiert werden.
Bitte beachten Sie, dass die vorliegende Erklärung ein Kompromiss ist, auf den wir uns im
Diskussionsprozess verständigt haben. Ebenso erfolgte die Beschränkung der Unterzeich-
nung auf Bürgermeister und Ortsvorsteher bewusst, um den Führungskräften der Kommunen
und der Ortsteile eine deutliche Stimme zu geben.” Den Text der “Brandenburger Erklärung” finden Sie hier. BITTE UNTERSTÜTZEN SIE DIES INITIATIVE und fragen Sie bei Ihrem Bürgermeister / Ortsvorsteher nach!

Versorgungssicherheit mit Elektroenergie zunehmend gefährdet

“Am (fiktiven) Stichtag 15.01.2020 um 19 Uhr könnte Deutschland schon nicht mehr in der Lage sein, Extremsituationen im Stromnetz selbst zu bewältigen. Die vier großen Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW prognostizieren dies in ihrem „Bericht der deutschen Übertragungsnetzbetreiber zur Leistungsbilanz 2016-2020“, über den die „Welt“ berichtet. In diesem Bericht werden voraussichtliche Stromeinspeisung und Stromverbrauch gegenübergestellt und ein Stichtag und -Uhrzeit gewählt, an dem erwartungsgemäß der höchste Deckungsbedarf

und der niedrigste Speicherwert im Stromnetz herrscht. Unter Betrachtung dieses „Extremwertes“ können die Netzbetreiber „die voraussichtlich kritischste Situation“ im Stromnetz bewerten. Eine Aussage der Eintrittswahrscheinlichkeit trafen die Netzbetreiber nicht … Ab 2023 wird es kritisch Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, erklärte gegenüber der „WELT“, dass die deutschen Übertragungsnetzbetreiber wahrscheinlich auch für 2019 und 2020 Reserveleistungen im Ausland einkaufen werden, um den Wert der „verfügbaren Leistung“ im positiven Bereich zu halten. Kritisch sah er die Situation ab 2023: „Bis dahin wird die gesicherte Leistung vollständig abgebaut sein“. Die BDEW prognostiziert die Jahreshöchstlast für 2023 auf etwa 81,8 Gigawatt, die gesicherten Leistungen würden aber nur Werte bis etwa 75 Gigawatt erreichen. Durch ähnliche Entwicklungen im Ausland sei „die Hoffnung, die Lücke vollständig durch Import-Strom zu schließen, trügerisch.“ Quelle:  https://www.businessinsider.de/am-15-januar-2020-droht-deutschland-eine-versorgungs-katastrophe-2018-1

 

OVG stoppt Regionalplan Havelland-Fläming/Windenergie aus formalen Gründen

Das OVG Berlin-Brandenburg hat am gestrigen Montag (26.06.2018) den Regionalplan Havelland-Fläming/Windenergie aus formalen Gründen (Ausfertigungsmangel, Bekanntmachungsmangel, Auslegungsmangel) gekippt. Besonders wurde gerügt, dass weder die Auslegungsdokumente hinreichend genau bezeichnet wurden, noch die Einsichtnahme z.B. außerhalb der üblichen Arbeitszeiten möglich war. Damit war Beteiligung der Bürger nicht gesichert. Hier hätte das Gericht schon abbrechen können. Materielle Gründe wurden aber auch noch erörtert. Es gab allerdings keine konkreten Aussagen zu Mindestabständen, Tierökologischen-Abstands-Kriterien oder Freiraumverbund – dies hätten wir uns gewünscht! Hier wurde hauptsächlich die allgemeine Frage diskutiert, ob diese Faktoren als harte oder weiche Kriterien zu definieren sind. Ob der Regionalplan auch zu den anderen Planteilen kippt, blieb zunächst offen. Lesen Sie hier einen Artikel des Neuen Deutschland und zwei MAZ-Artikel dazu hier und unter diesem Link. Und hier geht es zur Pressemitteilung des OVG in dieser Sache.

 

Wir trauern um Enoch zu Guttenberg

Der „Musiker, Kämpfer, Enthusiast“, wie er sich selbst charakterisierte war einer unserer bekanntesten Mitstreiter und Unterstützer.
Ein aufrechter, sympathisch unbequemer Mensch und Naturschützer, der konsequent seinen eigenen Vorstellungen gefolgt ist und sich keiner Doktrin unterworfen hat.
Kreativ und immer mit ganzem Herzen bei der Sache, nicht nur als Musiker, sondern auch als ein Urgestein deutscher Naturschützer. Legendär sind seine Vorträge zur Landschafts- und Naturzerstörung durch die Windkraft … 

Diese Passage wurde von windwahn unter folgendem Link zur Verfügung gestellt.
https://www.windwahn.com/2018/06/16/wir-trauern-um-enoch-zu-guttenberg/

Nachlese – 7. Bliesendorfer Aktionswandertag am 03.06.2018 wieder ein großer Erfolg

Ca. 240 – 270 Teilnehmer/-innen trafen sich am heutigen Sonntag (03.06.2018) 11 Uhr zum schon traditionellen Aktionswandertag der BI Bliesendorf im „Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V.“. Politische Prominenz      war auch vertreten. Allen voran die uns seit Jahren unterstützenden Landtagsabgeordneten Frau Dr. Ludwig (CDU) und Herr Schröder (AfD), der stellv. Werderaner Bürgermeister, Herr Ch. Große,  Kreistagsabgeordnete, Stadtverordnete, Ortsbürgermeister und Herr Dr. Ziegler von VERNUNFTKRAFT. Ein Großer Dank gilt Eveline Kroll Weiterlesen

Sind Windkraftanlagen tickende Zeitbomben?

Im Unterschied zu anderen Industrieanlagen unterliegen Windkraftanlagen nicht der staatlichen Prüfpflicht. Die Vielzahl von Zwischenfällen und Unfällen veranlassen nun auch die technischen Prüfdienste, wie den TÜV, zu mahneneden Worten. “Von einer „tickenden Zeitbombe“ spricht TÜV-Experte Dieter Roas, der einem Arbeitskreis aller Zugelassenen Überwachungsstellen vorsteht. Viele Windräder näherten sich einer Betriebszeit von 20 oder gar 25 Jahren. Grundsätzlich sind die Anlagen auf 20 Jahre ausgelegt, für eine Verlängerung der Betriebserlaubnis sind zusätzliche Prüfungen erforderlich.” Lesen Sie hier den Artikel aus der WELT vom 27.05.2018 dazu.

Brandenburg braucht Tegel

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, “Brandenburg braucht Tegel” – unter diesem Motto sammelt bis Juni 2018 eine von der FDP ins Leben gerufene Volksinitiative Unterschriften für den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel. Nachdem bereits 2017 eine analoge Initiative in Berlin erfolgreich war, soll dies nun im Bundesland Brandenburg wiederholt werden. Auch das “Waldkleeblattland” würde von einem Erfolg profitieren. Nach der derzeitigen Planung des BER finden die Starts bzw. Landungen komplett über uns statt. S. dazu ausführliche Infos auf unsere Homepage. Die “Offenhaltung” Tegels hätte zumindest den Vorteil, die Belastungen zu teilen und in Schönefeld nicht noch eine dritte Start- und Landebahn zu bauen. Dass der BER (außer der blamablen “Baufortschritte”) eine Investitionsruine ist, am falschen Standort gebaut wird und viel zu klein ist, hat sich längst rumgesprochen … Informieren Sie sich hier ausführlich … und laden Sie hier Unterschriftslisten herunter … BITTE BETEILIGEN SIE SICH!

Warum in die Ferne schweifen … 8 % der der Treibhausgase verursachen Touristen

Schon der alte Goethe wusste es: “Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?  Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen. Denn das Glück ist immer da.” (Goethe, “Erinnerung”) … und er reiste dennoch gern. So wie wir. Nur zu Goethes Zeiten war Reisen kaum mit Umweltverschmutzung verbunden. Das ist heute leider ganz anders. Ca. 8 % der der Treibhausgase verursachen Touristen. Nicht dass wir uns falsch verstehen, natürlich soll Mann/Frau reisen … aber müssen es immer die Fidschi-Inseln sein? Lesen Sie in den PNN-Artikel über die Auswirkungen des “Massen”-Tourismus …