Archiv der Kategorie: Allgemein

Alles Gute für 2018 wünscht Waldkleeblatt

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, sehr geehrte Damen und Herren, nur wenige Stunden trennen uns noch vom Jahr 2018. Im Namen des Vorstandes und in meinem eigenen Namen wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben einen guten Start in das Neue Jahr – bleiben oder werden Sie gesund, haben Sie Erfolg und viel Glück – und unterstützen Sie uns auch weiterhin im Kampf für unsere natürliche Umwelt. Ihr Dr. Winfried Ludwig

An Geld mangelt es Deutschland nicht

Wie die INITIATIVE NEUE SOZIALE MARKTWIRTSCHAFT berichtet, mangelt es Deutschland nicht an Geld:Wie eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative für Soziale Marktwirtschaft (INSM) ergibt, stehen der Politik für die anstehenden vier Jahre deutlich mehr Mittel zur Verfügung als die geschäftsführende Bundesregierung anlässlich der Steuerschätzung im November 2017 bekannt gegeben hat. Die Regierung hat den Spielraum auf insgesamt rund 30 Milliarden Euro geschätzt. Die Wirtschaftsforscher ermitteln in der Studie einen Betrag von 52 Milliarden Euro für den Zeitraum 2017 bis 2021. Dieser ergibt sich aus einem weitaus höheren Spielraum auf Basis der aktuellen Steuerschätzung als ihn die Regierung annimmt. Die IW-Experten beziffern ihn auf 37 Milliarden Euro (die Regierung nur auf 15 Milliarden Euro). Hinzu kommen in beiden Fällen die frei einsetzbaren, bereits eingeplanten Haushaltsmittel im Volumen von rund 15 Milliarden Euro.” Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.

“Ein Land wird umgekrempelt”

… – unter diesem Titel veröffentlichte die ZEIT ONLINE am 22.11.2017 einen Beitrag zu den Folgen der Energiewende 2.0: “Tausende Quadratkilometer würden für Solar- und Windparks gebraucht. Deutschland wäre in 30 Jahren kaum wiederzuerkennen.” In einer Studie von deutschen Wissenschaftsakademieen wird davon ausgegangen, dass sich der Stromverbrauch mindestens verdoppelt. Die Anzahl und Fläche der Wind- und Solarparks müsste sich dafür um das fünf- bis siebenfache vergrößern – also Nauener Platte überall … Gelöst wäre damit das Problem der sogenannten “Dunkelflaute” (= es wird eben im Dunklen und bei Flaute kein Strom erzeugt) aber auch nicht. Und wirkliche Alternativen zu den bisherigen (z.B. fossilen oder atomaren Energiequellen) sind nicht in Sicht. Das lässt leider auch der Artikel offen und endet im allgemeinen Aufruf zur Erreichung der deutschen Klimaschutzziele – trotzdem lesens und nachdenkenswert. Hier finden Sie den gesamten Beitrag.

Zurück zu unseren Wurzeln

Am Anfang war … ja, auch das Wort, aber gemischt mit bürgerschaftlichem Engagement und wie kann es bei einer BI anders sein – mit Ideen und Protest. Zurück zu den Wuzeln bedeutet für unseren e.V. zurück zu den Flugrouten – auch wenn der BER derzeit nicht wirklich unser Hauptproblem ist. ABER: damit fing 2011 Alles an. Zwei Artikel, zum Streit zwischen den betroffenen Kommunen 2011 – leider damals an der Tagesordnung …  unsere Aktivitäten haben wir damals noch nicht so richtig dokumentiert … es gab aber z. B. sehr gut besuchte Vortragsreihen von Piloten und Ärzten zur Problematik Flugrouten und einen ersten Zusammenschluss mit BI´s in Seddiner See und Kähnsdorf …  die Forderungen von 2011 sind nach wie vor aktuell:  a) Uneingeschränktes Nachtflugverbot in der Zeit von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr und b) Fluglärm reduzierende Flughöhen über unserer Region (Michendorf bis Bad Belzig) von mindestens 3.000 Metern bei Ab- und Anflügen. Und es gibt auch Neues von den Flugrouten – Weiterlesen

Energiequelle wird 20 – Brandenburger BI´s “feiern” mit

Die in Zossen/Kallinchen ansässige Firma ENERGIEQUELLE feierte heute ihr zwanzigjähriges Bestehen. Und auf Initiative von Helga Ehresmann von der anerkannten Umweltvereinigung “Freier Wald” “gratulierten” die Brandenburger BI`s. Ca. 40 Aktivisten aus Zossen aber auch aus anderen Regionen Brandenburgs waren zur Begrüßung der Gäste vor Ort und errregten einiges Aufsehen.

Am Rande bemerkt – die Veranstaltung fand in einem Zirkuszelt statt – nomen est omen

50. “Bliesendorfer Energiegipfel” am 20.11.2017 / 19 Uhr / Wirtshaus Kempel

Der 50. “Bliesendorfer Energiegipfel” findet am am 20.11.2017 / 19 Uhr im Wirtshaus Kempel statt. Aus diesem Anlass gibt ein frisches Eisbein (alternativ Kassler) , Sauerkraut, Erbspüree und Salzkartoffeln. Die Teilnehmer werden gebeten, sich spätestens bis zum nächsten “Energiegipfel” am 23.10. für das “Eisbeinessen” der BI-Bliesendorf bei Frau Kroll unter zumelden.

(Bürger)-Initiativen klagen über Tricks bei Bürgerwindparks

In ihrem Leitartikel berichtete die MAZ am Montag (09.10.2017): Die seit Anfang des Jahres von der Bundesnetzagentur per Ausschreibung vergebenen Bürgerwindparks stehen in der Kritik. Windkraftkritiker in Brandenburg erwägen rechtliche Schritte gegen die Vergabe Gegner der Bürgerwindparks fühlen sich „verschaukelt“ wegen Wettbewerbsverzerrung. „Wir
fordern, dass die Ausschreibungen annulliert und wiederholt werden“, erklärt Winfried Ludwig von der Initiative Waldkleeblatt, die sich als Dachverband mehrerer Initiativen versteht. Anders als suggeriert stünden hinter den vermeintlichen Bürgerwindparks oft erfahrene Firmen. „Wir fühlen uns verschaukelt“, sagt er. Lesen Sie hier weiter.

50. “Bliesendorfer Energiegipfel” / 20.11.2017 / 19 Uhr/ Wirtshaus Kempel

20. November 2017
19:00bis21:00

Der 50. “Bliesendorfer Energiegipfel” findet am 20.11.2017 / 19 Uhr im Wirtshaus Kempel statt. Es gibt ein frisches Eisbein (alternativ Kassler) , Sauerkraut, Erbspüree und Salzkartoffeln. Alle Interessenten werden gebeten, sich bei Frau Kroll unter Tel.: 03327 40842 oder eveline.kroll@t-online.de spätestens bis zum nächsten “Energiegipfel” am 23.10. anzumelden.

Neues von der Bogendüne Renneberge (Bliesendorf)

Aktuelles von der Bogendüne Renneberge (Bliesendorf). Auf Initiative der BI Bliesendorf (federführend Frau Kroll) wurde die Düne nun eneinstweilig unter Schutz gestellt. Das Wichtigste fehlt aber … nach wie vor ist in diesem Gebiet die Errichtung und der Betrieb von Windenergieanlagen einschließlich der erforderlichen Nebenanlagen – soweit sie in Übereinstimmung mit dem Regionalplan Havelland-Fläming 2020 stehen und das geschützte Erscheinungsbild der Bogendüne Renneberge nicht erheblich beeinträchtigen, erlaubt! Dagegen haben wir Widerspruch eingelegt. Lesen Sie hier weiter.