Archiv des Autors: Herr Dr. Ludwig

Über Herr Dr. Ludwig

Dr. Winfried Ludwig Familienstand: verheiratet Kinder: zwei Kinder Tätigkeit: Leitender Angestellter der RECURA Unternehmensgruppe Wohnhaft in Fichtenwalde seit: 2006 Vorsitzender des "Waldkleeblatt - Natürlich Zauche e.V.": seit 2011 Stadtverordneter der Stadt Beelitz: seit 2014

Heute im Bundestag: Erstaunliches von der Bundes-CDU zu Windkraftanlagen / Erschreckendes von der SPD und Grünen

Der heutige Tag ist es wert, noch schnell einen Artikel abzusetzen. Nein, nicht wegen der besonderen Bedeutung des 09. November in unserer deutschen Geschichte, sondern wegen einer Debatte im Bundestag (also doch “Geschichte” :)) Worum ging es heute gegen 13 Uhr: “… dass der Bundestag … nach erster Lesung den Gesetzentwurf von CDU/CSU und SPD zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes, des Energiewirtschaftsgesetzes und weiterer energierechtlicher Vorschriften zur federführenden Beratung an den Ausschuss für Wirtschaft und Energie überwiesen (hat).” Dahinter steht u.a. eine Sonderausschreibung für “erneuerbare Energien” etc. Und doch geschah etwas sehr erstaunliches. In einer ungewohnten Deutlichkeit hat sich sich Herr Jens Koeppen von der CDU (bei allen Bekenntnissen zur Energiewende) dafür ausgesprochen: 1. höhenabhängige Abstände von Windkratfanlagen zu Wohnbebauungen einzuführen und 2. auf den Missstand hingewiesen, dass es nicht erklärbar ist, dass für Storch und Co. Abstände zu Windkraftanlagen von 6 km, für den Menschen aber nur von 800 Metern gelten. Hier gäbe es großen Erklärungsbedarf! Die Reaktionen der Grünen fiel erwartungsgemäß aus … das koste alles Arbeitsplätze etc… (hört, hört = “früher” waren das Argumente von Wirtschaftlobbyisten – aber früher gab es ja auch noch Grüne). Da ging die Äußerung des SPD Vertreters schon eher unter die Gürtellinie, verstieg sich doch Herr Saathan (Nomen est Omen?) … zu der Aussage, dass die von der CDU geforderte Abstandsregelung völlig unsinnig sei. Aber die bedarfsgerechte Befeuerung sei doch ein irrer Erfolg – da kann man die SPD nur so stehen lassen … Der Herr heißt natürlich Saathoff. Also auf jeden Fall mal hier reinklicken.

Sehenswert im ZDF: Infraschall = Massenexperiment mit Windkraft? Wird Deutschland ein Land der Schlaflosigkeit?

Absolut sehenswert, die Dokumentation von Frau Birgit Hermes zum Thema Infraschall. Bekannte und unbekannte Fakten zur Wirkung von Infraschall aus Windkraftanlagen werden absolut informativ und neutral zusammengefasst. Sie enden in den Sätzen: Massenexperiment mit Windkraft? Wird Deutschland ein Land der Schlaflosigkeit? Einfach reinschauen …

Wolfsfreunde zünden Kerze an / Bad Belzig hat eigenes Wolfsrudel / Wolfsbefürworter gegen Verteufelungen

“Eine Kerze wurde als Symbol der Annäherung zwischen Mensch und Wolf entzündet. Der Bad Belziger Jürgen Hauschke will in seiner Wolfsinfohütte Wissen zum Raubtier vermitteln und Vorurteile abbauen. … In der Dunkelheit zündet der Bad Belziger symbolisch eine Kerze an. „Nur dieses eine Licht als Annäherung für uns Menschen und den Wolf“, sagt der 57-Jährige. Auch Winfried Ludwig ist dabei.

Gabriele-Birgit Ludwig, Jürgen Neuendorf, Jürgen Hauschke und Winfried Ludwig wollen den Wolf schützen und mit einem Kerzenlicht ein Zeichen für die Annäherung von Mensch und Tier setzen. Quelle: André Großmann

Der Beelitzer argumentiert, dass Vorbehalte gegen den Wolf häufig wirtschaftliche Gründe hätten. „Vor 500 bis 600 Jahren haben die Menschen auch mit dem Wolf gelebt. Mittlerweile werden aber Verhütungsmaßnahmen gefordert. Es wird auf relativ hohem Niveau gejammert. Wir müssen uns fragen, ob wir den Wolf wollen oder nicht“, kommentiert Ludwig weiter. Er befürwortet, „sich für eine intakte Natur mit dem Tier zu arrangieren.“ Er könne aber verstehen, dass ein Schutz gegen kranke und aggressive Tiere durch Jäger notwendig sei. Auch Ängste vor dem Tier kann er nachvollziehen, hofft aber darauf, dass sich Menschen informieren.”Zum ganzen Beitrag geht es hierQuelle: MAZ vom 02.11.2018 / Beitrag von André Großmann“Die Bilder des Landesumweltamtes lieferten jetzt den Beweis, dass ein Wolfsrudel an der Bad Belziger Rehaklinik lebt. Sie haben Jürgen Hauschke gefallen. Er kommentiert: „Herzlichen Glückwunsch, viele Wolfsfreunde wollten schon ein Exemplar sehen und haben es bisher nicht geschafft.“

08.11.2018 / 18 Uhr und 14.11.2018 / 17 Uhr / Kino-Dokumentation „End of Landschaft – Wie Deutschland das Gesicht verliert” / Scala Werder (Havel) / Eisenbahnstraße 182 / 14542 Werder / Havel

8. November 2018
18:00bis19:30
18:00bis19:30
14. November 2018
17:00bis18:30
17:00bis18:30

Am Donnerstag, 08.11.18 um 18 Uhr und am Mittwoch, 14.11.18 um 17 Uhr wird in der Scala Werder (Havel)  (Eisenbahnstraße 182 / 14542 Werder /Havel) die Kino-Dokumentation „End of Landschaft – Wie Deutschland das Gesicht verliert” aufgeführt (Eintritt 8,50 €). Im Januar 2017 erfährt der Autor von angeblich 400 Windrädern, die im Odenwald erreichtet werden sollen. Viel Bürger sind verunsichert und ahnen nicht, welche Konflikte sich daraus ergeben können. Ein Plädoyer für Klimaschutz und faire Energiewende. Dazu die Filmemacher: “Seit Beginn der deutschen Energiewende hat es diverse filmische Auseinandersetzungen damit und mit dem Thema Klimaschutz gegeben. Allerdings waren die meisten Kino-Dokumentationen von Anbeginn Produkte, die von beteiligten Branchen finanziell massiv gesponsert wurden. Produktionen zu diesem Thema, die nicht von beteiligten Branchen unterstützt wurden, hatten es bislang eher schwer. Mit „End of Landschaft“ liegt nun eine faktenschwere Dokumentation vor, die vollkommen frei und journalistisch produziert wurde.”  Am 14.11.2018 findet im Anschluss an die Aufführung die öffentliche Vorstandssitzung unseres e.V. statt. Gäste sind herzlich eingeladen!

Volksinitiative „Strassenausbaubeiträge abschaffen!“ der BVB/Freie Wähler Brandenburg wird unterstützt von Waldkleeblatt

Besser, als der rbb kann man es nicht zusammenfassen (Sendung: Antenne Brandenburg, 23.10.2018, 8:30 Uhr): “Die Freien Wähler haben am Dienstag (23.10.2018 – Anm. der Unterzeichner) eine Volksinitiative gestartet, um Hausbesitzern in Brandenburg von Kosten für den Straßenausbau zu befreien. Straßen seien Güter der Allgemeinheit und müssten deshalb auch von der Allgemeinheit finanziert werden, sagte der Landtagsabgeordnete Péter Vida von den Freien Wählern … Die Freien Wähler in Brandenburg übernehmen damit ein Erfolgsthema der bayrischen Freien Wähler: Der dortige Landesverband hatte kurz vor Weihnachten 2017 eine Unterschriftensammlung zur Abschaffung der kurz “Strabs” genannten Beiträge gestartet. In Bayern sammelte die Partei, die vor allem auf dem Land in Bayern viele Bürgermeister stellt, zusammen mit Bündnispartnern 340.000 Unterschriften. Die bayrische CSU-geführte Landesregierung geriet dadurch so unter Druck, dass sie nachgab – im Juni beschloss der Landtag, die Beiträge abzuschaffen. (Hervorhebungen der Unterzeichner) … hier finden Sie die Unterschriftslisten und weitere Informationen. Weiterlesen

Protestveranstaltung am Samstag, 10.11.2018 / 14 Uhr in Reesdorf (OT der Spargelstadt Beelitz) / verlängerte Kaniner Straße / Keine Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern!

10. November 2018
14:00bis15:30

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, hiermit rufen wir Sie auf, an der Protestveranstaltung am Samstag, 10.11.2018 / 14 Uhr in Reesdorf (OT der Spargelstadt Beelitz) / Kaniner Straße in Richtung Autobahnunterführung teilzunehmen. Es wird allerdrings aufgrund der immer noch hohen Waldbrandgefahr dringend darum gebeten, in der Ortslage (Friedhof) zu parken – dann noch ca. 400 m Fussweg zu gehen. Außerdem besteht striktes Rauchverbot. Die Veranstaltung steht unter dem Thema “Keine Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern”. Wir protestieren vor dem Hintergrund der Anordnung des sofortigen Vollzugs der Errichtung von 12 Windkraftanlagen im Wald der Reesdorfer Heide auf dem Gebiet der Spargelstadt Beelitz statt. Näheres dazu finden Sie hier. Zur Teilnahme angefragt sind u.a. die energiepolitischen Sprecher/-innen der Landtagsfraktionen, Herr Landrat Blasig, die Bürgermeister/-innen der Spargelstadt Beelitz, von Kloster Lehnin und von Werder/Havel. Es geht um Ihre Lebensqualität und Ihre Gesundheit sowie den Erhalt unserer Wälder! Nehmen Sie teil. Die Anfahrt mit dem PKW entnehmen Sie bitte diesem Link. 

 

Dienstag, 30.10.2018 / BI Fichtenwalde / 18:30 Uhr / Hans-Grade-Haus

30. Oktober 2018
18:30bis20:00

Wie berichtet, wurde der Firma juwi die Genehmigung erteilt, sofort mit dem Bau von Windkraftanlagen südlich der Eisenbahnlinie Berlin – Dessau mitten im Wald zu beginnen. Das gilt es zu verhindern. Hierzu planen wir eine Demo am 10.11.2018. Um diese Demo vorzubereiten, trifft sich die BI am Dienstag, 30.10.2018 / 18:30 Uhr im Hans-Grade-Haus (Am Markt / über Nahkauf). Ich bitte Sie um rege Teilnahme – Ideen sind gefragt. Ihr Dr. Winfried Ludwig

Vor wem haben Sie Angst, Herr Bürgermeister Knape? BI´s in TB nicht erwünscht!

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, mit einer etwas undurchsichtigen “Einladung” (kein Kopfbogen aber mit der Unterschrift “Ihr Bürgermeister Michael Knape”) hatte der Treuenbrietzener Bürgermeister zu einer heutigen Veranstaltung unter dem Titel “Fakten erfahren, Bedenken äußern, Zukunft gestalten” (11.10.2018 / 17:30 Uhr) in die Kirche Lühsdorf eingeladen. Neben der Stadt Treuenbrietzen trat als weiterer Gastgeber das “Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE)” auf. Tatsächlich vor Ort waren aber mindestens 10 bis 15 Vertreter/-innen der Firma Energiequelle und der Firma UKA – also eine Wind-Lobbyfirma und zwei Windparkentwickler/-betreiber.  Die Einladung lies schon vermuten, man wolle unter sich die Bürger “überzeugen” – aber auch nicht alle Betroffenen, sondern nur einen kleinen Kreis. Im konkreten Fall geht es um die Errichtung eines / odere mehrer Windparks durch die vorgenannten Firmen auf dem Gelände der Stadt Treuenbrietzen, der Gemeinde Nuthe-Urstomtal und der Stadt Beelitz (= WEG 26/26a der Regionalplanung Havelland/Fläming). Naturschutzverbände waren nicht eingeladen – und wie sich herausstellen sollte, auch nicht erwünscht. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte unser e.V. eine Versammlung angemeldet. Diese verlief als friedliches Dialogforum Weiterlesen