Archiv des Autors: Herr Dr. Ludwig

Über Herr Dr. Ludwig

Dr. Winfried Ludwig Familienstand: verheiratet Kinder: zwei Kinder Tätigkeit: Leitender Angestellter der RECURA Unternehmensgruppe Wohnhaft in Fichtenwalde seit: 2006 Vorsitzender des "Waldkleeblatt - Natürlich Zauche e.V.": seit 2011 Stadtverordneter der Stadt Beelitz: seit 2014

Artenvielfalt retten – Zukunft sichern

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, sehr geehrte Damen und Herren, am heutigen Montag haben die Brandenburger Naturschutzverbände die Volksinitiative „Artenvielfalt retten – Zukunft sichern“ gestartet.  Auch wir unterstützen diese Initiative und rufen Sie auf, mitzumachen. Zitat aus der Ankündigung: “Wir starten am 15. April gemeinsam mit anderen Trägern unsere Volksinitiative für den Erhalt der Artenvielfalt Brandenburgs. Die bittere Realität des Artenschwundes der letzten Jahrzehnte ist im Bewusstsein der Gesellschaft angekommen. Schon jetzt hätte die Politik die Chance Landwirten eine naturverträgliche Bewirtschaftung ohne finanzielle Einbußen zu ermöglichen. Jetzt wird es Zeit zu handeln! Daher fordern wir mit unserem konkreten Gesetzentwurf verbindliche, wirksame und weitreichende Maßnahmen zur Rettung der Artenvielfalt.
Lasst uns gemeinsam die Politik nachhaltig verändern!
Macht mit und unterschreibt ab dem 15. April zur Sicherung unserer Zukunft!” 
Hier nachzulesen. Leider konnte kein gemeinsames Vorgehen mit den Landnutzerverbänden erreicht werden, die eine konkurrierende Initiative gestartet haben. Wo ist der Unterschied: “Die Naturschutzverbände legen einen konkreten Gesetzentwurf vor, der sofort Wirkung entfalten kann. So sollen wirksame Maßnahmen gegen den fortschreitenden Artenverlust verbindlich festgeschrieben werden. Der Einsatz von Pestiziden in Naturschutzgebieten und europäischen Schutzgebieten sowie an Gewässerrändern in Brandenburg muss durch klare gesetzliche Regelungen unterbunden werden. Deutlich mehr finanzielle Mittel als bisher soll das Land für die Naturschutzleistungen der Landwirte bereitstellen. Denn Landwirte sind wichtige Partner für den Naturschutz – die Landespolitik muss sicherstellen, dass die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel die Landwirte unterstützt, die mit entsprechenden Maßnahmen auf ihren Acker- und Grünlandflächen die Artenvielfalt bewahren und fördern wollen. Auch die deutliche Erhöhung des Anteils des Ökolandbaus und entsprechender Vermarktungsstrukturen ist dabei ein wichtiger Baustein.” Mehr dazu hier.

Bundestag erlaubt 300 Meter hohe Windräder vor Rostock-Warnemünde / Im Ostseebad selbst stößt das Vorhaben jedoch auf Widerstand

“Der Blick auf das offene Meer, auf den weiten Horizont – von Warnemünde aus wird es ihn so schon bald nicht mehr geben: Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag den Weg frei gemacht für einen neuen Windpark in der Ostsee.

Bereits 2015 hat das Fraunhofer-Institut visualisieren lassen, wie sich der Blick vom Warnemünder Strand verändern könnte. Quelle: Fraunhofer IGD

Rund zwölf Kilometer vor den Stränden Rostocks soll ein Versuchsfeld für neue Offshore-Windtechnik entstehen … Rostocks Vize-Oberbürgermeister Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD) lehnt das Testgebiet ab. „Die geplanten riesigen Windräder werden am Horizont sehr deutlich sichtbar sein und durch ihre Bewegung sogar die Blicke auf sich ziehen. Mit der endlosen Weite des Meeres ist es dann zumindest optisch vorbei“, so der Senator. Er fürchtet, dass die Windanlagen zudem das Segelrevier und auch die Schifffahrt einschränken könnten. „Bei allem Verständnis für die Notwendigkeit der Energiewende: Das geplante Testfeld für Offshore-Windkraftanlagen in der Ostsee vor Warnemünde lehne ich ab.“  Quelle: OZ vom 05.04.2019

Deutschlandfunk – Windkraftanlagen – Gefahr für Fledermäuse

Am Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin fand vom 29.03. bis 31.03. eine dreitägige Konferenz statt, bei der Fachleute diskutierten, welche ökologischen Nebenwirkungen der geplante Ausbau der Windenergie in Deutschland hat und wie sie sich abmildern ließen. Der Deutschlandfunk zeichnete dazu in dieser Sendung ein umfassendes Bild. Bekannter sind die Schlagopfer bei nordischen Zugvögeln.

Quelle: www.medienwerkstatt.de

Außer heimischen Fledermäusen fallen auch nordische Fledermäuse auf dem Durchzug von Norden in den Süden und zurück Windrädern als Schlagopfer oder durch das Barotrauma zum Opfer (die Lungen zerreißen durch die starken Druckunterschiede im Rotorbereich). Es handelt sich dabei um den Großen und den kleinen Abendsegler aus Skandinavien und die Rauhautfledermaus aus dem Baltikum und Weißrussland. Die Vermehrungsrate der Fledermäuse ist in den nordischen Gebieten geringer als bei uns. Wir greifen durch das Aufstellen von immer mehr WKA immer massiver in die europäische Natur ein.

Das war die Dritte … Windkraftanlagen oder Wald … Fahrraddemo durch Fichtenwalde

Am heutigen Samstag (30.03.2019) startete 11 Uhr die dritte Fahrraddemo unter dem Motto “Windkraftanlagen oder Wald”. Diesmal ging es durch Fichtenwalde – bei schönstem Sonnenschein. Wieder waren ca. 50 Radler/-innen unterwegs, um gegen den Bau von ca. 20 Windkraftanlagen in der Reesdorfer Heide (zwischen Fichtenwalde, Reesdorf, Borkheide und Borkwalde)  zu protestieren. Näheres dazu hier oder hier. Für ca. 1 Stunde ging es lautstark durch den Ort. Die Teilnehmer machten aufmerksam auf: Ø  die erhöhte Brandgefahr durch Windkraftanlagen im Wald, Ø  die Gesundheitsgefährdungen, die von Windkraftanlagen ausgehen (Infraschall) Ø  den drohenden Wertverlust unserer Immobilien, Ø  Zerstörung unseres geschlossenen Waldgebietes, Ø  die Gefährdung des noch intakten Biosystems (insbesondere Fledermäuse und Vögel sind (schlag-)gefährdet).

Windkraftanlagen oder Wald / Die vierte … Fahrraddemo …

Wir wollen für den Erhalt des Waldes um unseren Ort kämpfen. Nichts vernichtet CO2 so gut wie Bäume, egal ob Laub- oder Nadelbäume. Deshalb veranstalten wir am Samstag, 13.04.2019 von 10:00-11:00 Uhr den vierten (!!) FAHRRADKORSO durch Borkheide. Die Abschlusskundgebung findet (für alle /auch Fußgänger!) ca. 11:00 Uhr statt. Treffpunkt/Abschluss:  Marktplatz / (vor demWaldbad) / Bitte mitbringen: Warnweste, Trillerpfeife, Freunde, Nachbarn / Rose Mandler und Ruth Zeidler / Mitglieder der BI Borkheide/Borkwalde „Im Gegenwind”

19.05.2019 / 11 Uhr / Gemeindezentrum Bliesendorf / 8. Aktionstag “Rettet unseren Wald”

Nun bereits zum achten Mal! Die BI Bliesendorf lädt zu ihrem traditionellen Aktionstag “Rettet unseren Wald” ein. Wie in jedem Jahr ist wieder ein umfangreiches Programm für Jung und Alt geplant. “Eselnomade”, geführte Waldwanderung, ein umfangreiches kulturelles Rahmenprogramm und “Speis und Trank” mit dem legendären Kuchen der Bliesendorfer Landfrauen sind wie immer vom Team um “Evi” Kroll vorbildlich gesichert.  „Evi“ Kroll und die Waldkleeblätter freuen sich auf SIE! Näheres hier ...

Spendenaufruf / Wir brauchen jetzt Ihre finanzielle Unterstützung im Kampf gegen Windräder in unseren Wäldern

Der Widerspruch unseres Vereins gegen die Errichtung von 12 Windkraftanlagen der Firma juwi in der Reesdorfer Heide (zwischen Reesdorf/Borkheide/Borkwalde/Fichtenwalde/Beelitz-Heilstätten) wurde abgelehnt. Dagegen haben wir fristgerecht Klage eingereicht. Und das ist teuer. Im ersten Zug kommt ein Betrag im unteren fünfstelligen Bereich auf uns zu. Sehen Sie dazu auch dieses Video.  Die Kosten des Rechtsweges können nur gemeinsam mit Ihnen getragen werden. Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende – Empfänger: Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V.  IBAN: DE 68 1605 0000 1000 9388 39 / Zahlungsgrund „WEG 25“. Weiterlesen

Radeln gegen den Wind … die Zweite

Auch die zweite Fahrraddemo der Waldkleeblätter (BI Borkheide/Borkwalde) am gestrigen Samstag war wieder ein voller Erfolg. 50 Radlerinnen und Radler trafen sich 10 Uhr am Bahnhof Borkheide, um von da aus nach Borkwalde in das Neubaugebiet zu fahren. Lautstark und mit Spruchtafeln ausgerüstet ging es auf den knapp 1,5 stündigen Rundkurs. Zwischenstopps gab es u.a. am zentralen Astrid-Lindgren-Platz in Borkwalde. Weiterlesen