Archiv der Kategorie: VI „Rettet Brandenburg“

10 Thesen zur Energiewende / Landtag in Potsdam

23. Juli 2017
8:38

Liebe Mitstreiter/-innen, wie angekündigt wurden heute (24.05.2017 / 10 Uhr) im Rahmen einer einer bundesweiten Aktion am Brandenburger Landtag symbolische 10 Thesen zur Energiewende angebracht. U.a. waren Vertreter/-innen der  Weiterlesen

Tolle Demo zur Umweltministerkonferenz

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, sehr geehrte Damen und Herren, heute (05.05.2017) fand in Bad Saarow die Abschlusstagung der Frühjahrstagung der Umweltministerkonfernez (UMK) statt. Aus diesem Anlass hatten sich ca. 100 Aktivistinnen und Aktivisten aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern u.a. Bundesländern zu einer eindrucksvollen Demonstration getroffen. Im Mittelpunkt standen die Forderungen nach einer  Abkehr von der gegenwärtigen „Energiewende“ – also Sicherung von Energieeffizienz und -einsparung, Sicherung einer stabilen und bezahlbaren Energieversorung. Ebenso ist der Gesundheitsschutz des Menschen und der Natur- und Umweltschutz bei der Sicherung der Energieversorgung nicht zu vergessen. Wälder sind nicht der Errichtung von Industrieanlagen zu opfern. Gerade auf diesem Gebiet kann Deutschland nicht andere Staaten aufrufen, ihre Wälder zu schüzten bzw. wieder aufzuforsten. Das Gegenteil findet im eigenen Land statt. Minister Vogelsänger stelle sich bei der Demo den Fragen der Teilnehmer. Weiterlesen

„Wann wird Schall gefährlich?“ wird teilnehmerstärkstes Fachgespräch der Legislaturperiode: BVB / FREIE WÄHLER bringt tieffrequenten Schall und Infraschall ins Gespräch

Iris Schülzke von BVB / Freie Wähler eröffnet das Fachgespräch „Wann wird Schall gefährlich?“. Mit über 70 Teilnehmern war es überaus gut besucht (und Waldkleeblatt war dabei). Vor allem durch den massiven Ausbau der Windkraft sind tieffrequenter Lärm und Infraschall ein wachsendes Problem in Brandenburg. Am Vorabend des „Internationalen Tages gegen den Lärm“ widmete die Landtagsgruppe BVB / FREIE WÄHLER dem Thema daher am 25.04.2017 ein Fachgespräch. Dipl.-Ing. Rasim Wolfgang Rasim (VI Rettet Brandenburg) zeigte, dass sich tieffrequenter Schall durch Hindernisse kaum aufhalten lässt. Er wird viel besser als Körperschall durch Festkörper übertragen und dabei erheblich weniger gedämpft. Als praktisches Beispiel führte er die Probleme mit lauter Musik in Mehrfamilienhäusern auf. Was durch die Wände bei den Nachbarn ankommt und zu Beschwerden führt, sind meist nicht die Töne im mittleren und hochfrequenten Bereich, sondern vor allem die tieffrequenten Bässe. Dr. med. Regina Pankrath  (VI Rettet Brandenburg) klärte als Mitglied der „Ärzte für Immissionsschutz“ über medizinische Aspekte tieffrequenten Lärms und insbesondere Infraschalls auf. Sie präsentierte zahlreiche neuen medizinischen Erkenntnisse der letzten Jahre. Lautstärken und Frequenzen, die nach früheren Vorstellungen nicht wahrgenommen werden können, lösen im Gehirn nachweislich Gehirnaktivität aus. Alle Beiträge können Sie hier auch komplett nachlesen. Weiterlesen

Dekarbonisierung unserer Wirtschaft – ist das realistisch?

Herr Dr. Rasim von der Volksinitiative „Rettet Brandenburg“ kommt in seinem Beitrag u.a. zu folgenden Ergebnisen: „Nach dem „Klimaschutzplan“ der Bundesregierung sollen bis 2050 die fossilen weitgehend durch „erneuerbare Energieträger“ ersetzt werden. Wir tragen 2,3 Prozent zu den globalen technisch verursachten CO2– Emissionen von ca. 36 Mrd. t/a und 0,4 Promille zum gesamten CO2– Kreislauf bei. Unser Ausstieg aus der Braunkohleverstromung mit ihrem Anteil daran von etwa 160 Mio. t/a würde von der Welt „mangels Masse“ nicht einmal wahrgenommen werden, da in anderen Ländern mindestens bis in das nächste Jahrzehnt hinein wöchentlich (!) ein neues Kohlekraft­werk in Betrieb geht. Somit ist Deutschlands „Klimaschutzplan“ eine Farce.“ Und weiter: „Nun ist es indiskutabel, über evtl. 400 000 nötige Windräder für Deutschlands Dekarboni­sierung zu fabulieren, während sich der Rest der Welt bereits über unsere „Stromwende“ und die diskutierte Abschaltung der Kern- und Kohlekraftwerke kaputtlacht, die fossilen und nuklearen Energie­träger zur Wahrung seiner wirtschaftlichen Stärke weiter nutzt und an inhärent sicheren Kern­kraftwerken mit minimalem „Atommüll“ forscht. “ Lesen Sie hier den gesamten Beitrag.

Jahresrückblick 2016 der BI Borkheide/Borkwalde im Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V.

Liebe MitstreiterInnen der Bürgerinitiative Borkheide-Borkwalde „Im Gegenwind“, liebe Freunde, Interessenten und Einwohner von Borkheide und Borkwalde, noch ist es, was das Thema Windkraftanlagen (WKA) betrifft, ruhig in unseren Waldgemeinden. Dennoch war dieses Jahr für die Bürgerinitiative (BI) und den Verein „Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V.“ ein sehr arbeitsintensives Jahr. © Herbert PiechulekDas Volksbegehren „keine Windräder im Wald“ und für einen „Mindestabstand 10H“ zur nächsten Wohnbebauung sowie die Podiumsdiskussion im Fliegerheim in Borkheide im Vorfeld der Landratswahl haben viel Zeit, Kraft und auch Geld gefordert. Die im April diesen Jahres freigegebene Baugenehmigung für 12 WKA der Firma Juwi, hat nur deshalb noch nicht zum Baubeginn geführt, weil die Spargelstadt Beelitz, in deren Stadtwald die WKA aufgestellt werden sollen, die RECURA-Unternehmensgruppe, die Gemeinde Borkheide (als betroffene Nachbargemeinde) und unser Verein dagegen mit rechtlichen Mitteln vorgehen. Dass sich Städte und Gemeinden Weiterlesen

DEMO zum Landesparteitag der SPD / 15.10.2016 / 08:30 Uhr am Luftschiffhafen in Potsdam

15. Oktober 2016
8:30bis11:00

Am 15.10.2016 führt die SPD ihren diesjährigen Landesparteitag durch. Hier wollen wir wieder gegen die verfehlte Energiepolitik der Landesregierung protestieren. Treffpunkt ist am 15.10.2016 08:30 Uhr in Potsdam Am Luftschiffhafen 1 / Parkplatz – Zugang zum Kongresshotel. Mitbringen könnt/können ihr/Sie Plakate/Flyer/Trommeln/Trillerpfeifen/Tonträger/-abspielgeräte und Megaphon. Weiteres zum Parteitag hier. Wir hoffen auf rege Teilnahme!

Volksbegehren gescheitert

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unserer BI´s, Sie haben es bestimmt schon der Presse entnommen, unser Volksbegehren gegen Windräder im Wald … ist gescheitert. Nur (oder immerhin) 45.270 Bürgerinnen und Bürger haben sich gültig beteiligt. Leider auch 1.902 mal ungültig. Das verdeutlicht auch die Schwierigkeiten, 80.000 gültige Stimmen zu erreichen. Es reite eben nicht, sich in eine Liste einzutragen, man musste zum „Amt“ gehen oder per Briefwahl teilnehmen. Landesweit lag die Zustimmung bei 2,25 %, in unserem Landkreis PM bei 4,59 % und in der Spargelstadt Beelitz bei 12 %. Trotzdem ein Erfolg und wir machen weiter. Danke an alle Aktivisten und Unterstützer/-innen! Noch ein paar Pressestimmen dazu: Minister Gerber bietet in einem Interview auf Inforadio Gespräche an. Auch z.B. die MAZ und Die Welt berichteten.

Windkraft: Der große Schwindel

Liebe Mitstreiter und Interessenten,  wenn Sie sich hier „einklicken“, kommen Sie auf eine YouTube Seite unseres Bundesverbandes Vernunftkraft. Sie können dort eine ganze Reihe sehenswerter Aufzeichnungen von Veranstaltungen und von Fernsehbeiträgen zur Thematik „Energiewende“ anschauen. Hier nochmals der Link. Darunter ist auch ein Beitrag aus Frankreich, das inzwischen von der Windkraftindustrie entdeckt wurde (mit deutschen Untertiteln). Auch dort das gleiche Schema wie bei uns: Drohungen und Stimmenkauf, unhaltbare Versprechungen und rücksichtslose Zerstörung der Landschaft und damit des Lebensraumes zukünftiger Generationen.

Viele Gründe, unser Volksbegehren gegen Windräder in Wäldern und für größere Mindestabstände zu Wohnbebauungen zu unterstützen.

Wo kann ich mich in Potsdam zum Volksbegehren gegen Windräder eintragen?

In der Landeshauptstadt Potsdam liegen die Eintragungslisten zum Volksbegehren gegen Windräder an folgenden Stellen aus: Bürgerservicecenter der Landeshauptstadt Potsdam, Stadthaus, Friedrich-Ebert-Straße 79/81 / Zweigbibliothek am Stern, Johannes-Kepler-Platz 1 und Zweigbibliothek Waldstadt, Saarmunder Straße 44 / nachstehend die Öffnungszeiten: Weiterlesen

Erneut bricht Windrad auseinander

Erneut bricht ein Windrad auseinander. Wir hatten Sie bereits am 01.05.2016 über einen entsprechenden Vorfall in der Nähe von Kloster Lehnin informiert. Das Ganze wiederholte sich nun „plötzlich und unerwartet“ am Sonntagabend in der Nähe von Paderborn. Die NEUE WESTPHÄLISCHE berichtet: „Vermutlich durch einen Blitzschlag ist am Sonntagabend (22.05.2016) eine Windkraftanlage unweit der Bundesstraße 68 zwischen Paderborn und Borchen zerstört worden.“  Und wieder ist wie durch ein Wunder nichts ernsthaftes passiert. WIE LANGE NOCH? Lesen Sie hier weiter. Ach ja, und dann gibt es noch die Zeitgenossen, die behaupten, dass es so etwas gar nicht gibt/technisch nicht möglich ist! Mehr dazu hier. Deshalb jetzt: Keine Windräder in Wälder und größere Abstände zu Wohnbebauungen. Nehmen Sie am Volksbegehren teil und werben Sie Ihre Freunde und Bekannten.