Das war 2018 – Jahresrückblick von Waldkleeblatt

Das Nachstehende kann natürlich nur ein unvollständiges Bild von den vielen Aktivitäten zeichnen: 2018 begann gleich recht kühl, aber erfolgreich. Am 07.01.2018 trafen sich 25 Anhängerinnen und Anhänger der VI Rettet Brandenburg (davon 11 „Waldkleeblätter“ zum „Empfang“ der Sondierer aus SPD, CDU und CSU am Willy-Brandt-Haus in Berlin. Organisatorisch geschickt von der Genehmigungsbehörde gemacht – der Standort der Demonstranten war von den Anreisenden nicht einzusehen. Das hat uns aber nicht irritiert – wir waren dafür laut!

Die 7. ordentliche Mitgliederversammlung unseres e.V. fand am 21.03.2018 statt. Gleichzeitig stand die Neuwahl des Vorstandes an. Der alte Vorstand ist (mit einer Ausnahme) auch der neue Vorstand. Näheres dazu, hier. 

 Einen großen Erfolg konnten wir am 20.03.2018 zum 9. Kreisentwicklungsforum des Landkreises Potsdam-Mittelmark verbuchen. Unter der Moderation   der „Wetterfee“ des RBB, Frau Finck, diskutierten über 100 Teilnehmer/-innen (darunter 7 Waldkleeblätter). Übergeordnetes Thema der sieben Workshops war „Wie gestalten wir die Zukunft“ mit besonderem Schwerpunkt auf Klimaschutz. Der stellv. Landrat, Herr Stein, musste aus dem Workshop “Land- und Forstwirtschaft” berichten, dass die Forderung „Keine Windkraftanlagen in Wäldern“ eines der Diskussionsergebnisse war und als Forderung an die Landes- und Bundesregierung gestellt wird! Wie sich Anfang Dezember herausstellte, hat der Kreistag mit Stimmenmehrheit von SPD und CDU (!!!) diese Forderung bei der Fortschgreibung des Klimaschutzkonzepts des Landkreises leider abgelehnt.

Schon traditionell trafen sich am 03.06.2018 ca. 240 Teilnehmer/-innen zum Aktionswandertag der BI Bliesendorf im „Waldkleeblatt – Natürlich Zauche e.V.“. Politische Prominenz war auch vertreten. Allen voran die uns seit Jahren unterstützenden Landtagsabgeordneten Frau Dr. Ludwig (CDU) und Herr Schröder (AfD), der stellv. Werderaner Bürgermeister, Herr Ch. Große,  Kreistagsabgeordnete, Stadtverordnete, Ortsbürgermeister und Herr Dr. Ziegler von VERNUNFTKRAFT.

Am 30.06.2018, einem der der Höhepunkte der Feierlichkeiten zu 110 Jahre Fichtenwalde waren am großen Festumzug mit über 35 Bildern/Teilnehmergruppen und ca. 300 Mitwirkenden auch die “BI Fichtenwalde – Natürlich gegen Lärm” mit dabei. Mit 18 Mitstreiter/-innen wurden wir auf einem umweltbewussten Pferde- Fahrzeug (Kremser)   bestaunt.

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat 26.06.2018 den Regionalplan Havelland-Fläming/Windenergie aus formalen Gründen (Ausfertigungsmangel, Bekanntmachungsmangel, Auslegungsmangel) gekippt. Schade: es gab keine konkreten Aussagen zu Mindestabständen, Tierökologischen-Abstands-Kriterien oder Freiraumverbund – dies hätten wir uns gewünscht!

Zur „Außenpolitik“ nur ein Beispiel:  Am 03.07.2018 vertraten Frau Plarre und der Unterzeichner „Waldkleeblatt” bei einer Anhörung zu geplanten Windkraftanlagen in der Nähe des idyllischen Rheinsberg. Mittlerweile hat das Landesumweltamt den Antrag zurückgewiesen!

Am 01.08.2018 spendete unser e.V. in der Folge des Waldbrandes bei Fichtenwalde 400 € an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Fichtenwalde.

Das Brandenburger Landesamt für Umwelt hat ziemlich überraschend mit Bescheid vom 24.09.2018 den sofortigen Vollzug der Errichtung von 12 Windkraftanlagen in der Reesdorfer Heide (Spargelstadt Beelitz / südlich der Eisenbahnlinie nach Dessau) angeordnet, obwohl die Landesregierung ein zweijähriges Moratorium gegen die Errichtung von Windkraftanlagen plant. Vor dem Hintergrund der diesjährigen Waldbrände insbesondere im Landkreis Potsdam-Mittelmark ist die Stellungnahme/Zustimmung der zuständigen Brandschutzbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark mehr als unverantwortlich. Sie gipfelt u.a. in folgenden Aussagen: „Für den Wasserversorger stellt die plötzliche Entnahme größerer Mengen normalerweise kein Problem dar …“ – die Brandschutzbehörde müsste es eigentlich aus bitterer Erfahrung – z.B. des Waldbrandes bei Fichtenwalde – besser wissen! … 02.11.2018: “Eine Kerze wurde als Symbol der Annäherung zwischen Mensch und Wolf entzündet.

Der Bad Belziger Jürgen Hauschke

Gabriele-Birgit Ludwig, Jürgen Neuendorf, Jürgen Hauschke und Winfried Ludwig wollen den Wolf schützen und mit einem Kerzenlicht ein Zeichen für die Annäherung von Mensch und Tier setzen. Quelle: André Großmann

will in seiner Wolfsinfohütte Wissen zum Raubtier vermitteln und Vorurteile abbauen. … In der Dunkelheit zündet der Bad Belziger symbolisch eine Kerze an. „Nur dieses eine Licht als Annäherung für uns Menschen und den Wolf“, sagt der 57-Jährige. Auch Winfried Ludwig ist dabei. Der Beelitzer argumentiert, dass Vorbehalte gegen den Wolf häufig wirtschaftliche Gründe hätten. „Vor 500 bis 600 Jahren haben die Menschen auch mit dem Wolf gelebt. Mittlerweile werden aber Verhütungsmaßnahmen gefordert. Es wird auf relativ hohem Niveau gejammert. Wir müssen uns fragen, ob wir den Wolf wollen oder nicht“, so der Unterzeichner. Ich befürworte, „sich für eine intakte Natur mit dem Tier zu arrangieren.“

Dreihundert Teilnehmerinnen versammelten sich am Samstag, 10.11.2018 / 14 Uhr in der Reesdorfer Heide (Spargelstadt Beelitz / OT Reesdorf). Sie einte das Ziel, die Vernichtung des Waldes der Reesdorfer Heide durch die Errichtung von Industrie(Windkraft-)anlagen zu verhindern. Den KLIMAWALD gilt es zu bewahren, das betonten alle Rednerinnen und Redner … von der Werderaner Bürgermeisterin Frau Saß, über den Vorsitzenden des Ausschusses für Umwelt des Brandenburger Landtages, Herrn Sven Schröder, bis hin zur Wehrführerin von Borkheide, Frau Zibulski und den Fichtenwalder Ortsvorsteher, Herrn Dr. Köhn u.a. Echter Überraschungsgast war Herr Kruschat, Geschäftsführer des Brandenburger BUND. Mögen wir auch die Energiewende unterschiedlich bewerten, so tritt aber auch der BUND gegen die Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern ein! Das gemeinsame Anbringen von Trauerschleifen an den Waldbäumen umrahmte die Veranstaltung. Schade (oder bezeichnend), dass bis auf Herrn Schröder alle anderen eingeladenen VertrerInnen der Fraktionen des Brandenburger Landtages und der gewählte Direktkandidat unseres Wahlkreises im Landtag, Herr Baaske (SPD), fehlten.

Die Borkwalder Bürgermeisterin, Frau Renate Krüger, wurde am 07.12.2018 als viertes Ehrenmitglied des „Waldkleeblatt- Natürlich Zauche e.V.” aufgenommen.  

Quelle: Andeas Trunschke

Die Auszeichnung erhielt sie auf einstimmigen Vorstandbeschluss. Geehrt wird ihr Engagement für den Schutz unserer Wälder und Umwelt und ihre aktive Unterstützung der Vereinsarbeit. Damit steht sie nun in einer Reihe mit ihren Bürgermeisterkollegen/-innen, Herrn Bernhard Knuth (Spargelstadt Beelitz/UKB), Frau Manuela Saß (Werder/Havel/CDU) und Herrn Andreas Kreibich (Borkheide/SPD) – ein vierblättriges Kleeblatt. Frau Bürgermeisterin Renate Krüger (Die Linke) widerspiegelt auch die politische Vielfalt unserer Unterstützer. Auf der Ebene der Bürgermeister/-innen schließt sich nun der Kreis vom unabhängigen Wählerbündnis UKB, der CDU über die SPD bis zu Die Linke. Schön wäre es, wenn das auf Landesebene auch so wäre!

Am 08.12.2018 war unsere Waltraud Plarre mit weiteren 100 Ehrenamtlern Gast eines Ehrenempfanges der Landesregierung für ehrenamtliches Engagement. Anlässlich dieser Auszeichnung sagte sie: Die Ehrung haben doch wir alle erhalten und ein Abgeordneter hat mir gesagt, dass unsere Hartnäckigkeit auch das andere Lager zum Grübeln gebracht hat, wo man uns nicht feindlich gegenüber stehe.“ / Mit großer Mehrheit haben Werders Stadtverordnete am 13.12.2018 dafür gestimmt, kein Einvernehmen für den geplanten Windpark in der Bliesendorfer Heide zu erteilen. Nur eine Grünen-Abgeordnete stimmte dagegen, sich den Plänen zu widersetzen. Hier geht es zum MAZ-Bericht. / Zwei Tage zuvor hatten die Gemeindevertreter von Kloster Lehnin einen ähnlichen Beschluss gefasst. / Natürlich fanden auch wieder regelmäßig Vorstandssitzungen und die Bliesendorfer Energiegipfel statt …