MAZ über Windmessturm

Windmessturm in der Reesdorfer Heide
Windmessturm in der Reesdorfer Heide

Heute berichtet die Druckausgabe des Fläming Echos der MAZ in einem großen Artikel unter der Überschrift Windmesser im tiefen Kiefernwald errichtet – Technikmast in der Reesdorfer Heide bei Borkheide sammelt ein Jahr lang Daten über den von der Firma Juwi errichteten Windmessturm (siehe auch HIER). Nicht nur die Einwohner der Orte Fichtenwalde, Borkheide und Borkwalde beobachten das Geschehen aufmerksam, sondern auch die Stadt Beelitz. Wir von der BI hoffen, dass die Daten zeigen, dass der Windertrag gar nicht für einen rentablen Betrieb jenseits von Fördermitteln ausreicht.

Juwi sieht das naturgemäß anders. Laut MAZ sagt Juwi-Sprecher Michael Lör, dass noch bis mindestens Oktober 2015 Daten erhoben werden sollen:

Daraus lassen sich dann sehr exakte Ertragsprognosen erstellen. Ein Windmessmast erhöht also die Prognosesicherheit und sichert damit den erfolgreichen wirtschaftlichen Betrieb der Anlagen über einen Zeitraum von 20 Jahren.

Für alle, die den Messturm suchen, gibt Frank Stallner aus Borkwalde in der Zeitung auch eine ausführliche Wegbeschreibung:

“Ich empfehle, bis zum Ende der Reesdorfer Straße zu fahren und von dort zu Fuß, etwa 150 Meter der Gastrasse zu folgen. Dann in den rechten Weg abbiegen, bis zum nächsten Querweg, spätestens von dort ist der Turm sichtbar.”

Bauherrendaten
Bauherrendaten
Akus zur Stromversorgung
Akus zur Stromversorgung
Windmesser
Windmesser
Solarfelder
Solarfelder
Windmesser & Funkantenne
Windmesser & Funkantenne

 

Aufrufe: 0