CDU Antrag fordert “Keine Windräder in Wäldern”

In ihrer heutigen Ausgabe des Newsletters der CDU Fraktion im Brandenburger Landtag wird der Antrag an den Landtag zur Revision der Genehmigungspraxis von Windrädern vorgestellt:  (Zitat aus dem Newsletter) / Energieland Brandenburg: Sicherheit, Berechenbarkeit und Akzeptanz / Mittlerweile dreht sich jedes siebte deutsche Windrad in Brandenburg, der Netzausbau wurde jedoch verschlafen. Vielerorts fühlen sich die Brandenburger durch Windkraftanlagen in der Nähe ihrer Häuser gestört und die Akzeptanz für die Energiewende sinkt spürbar. Wir fordern daher von der Landesregierung, einen Mindestabstand von 1500 Metern für Windräder zu bestimmten Wohngebäuden einzuführen.  Dieser Abstand sollte etwa in der Nähe zu reinen Wohngebieten und für Anlagen mit mehr als 200 Meter Höhe gelten. Auch eine bestehende Belastung durch Schall oder eine ungünstige Hauptwindrichtung sollen als Kriterien für den Mindestabstand von neuen Anlagen gelten. Den Bau von Windenergieanlagen im Wald wollen wir generell untersagen. Hier finden Sie den Wortlaut des Antrages an den Landtag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.