Schlagwort-Archive: Energiewende

Energiewende-Index von McKinsey

Die führende Wirtschaftsberatungsagentur McKinsey analysiert seit 2012 die „Erfolge“ der deutschen Energiewende. In ihrer aktuellen Studie wird u.a. ausgeführt: “ … Das Fazit: Viele bisherige Erfolge der Energiewende sind überwiegend durch Subventionen zustande gekommen. Dies gilt insbesondere für den Ausbau der Wind- und Photovoltaikanlagen. Gleichzeitig werden Ziele, die zu ihrer Erreichung keine direkte finanzielle Förderung erfahren, immer unrealistischer – allen voran der CO2e-Ausstoß. Die Kosten für die Stromversorgung in Deutschland werden von 63 Milliarden Euro 2015 auf jährlich 77 Milliarden Euro 2025 steigen. 2010 lagen sie noch bei 55 Milliarden Euro. Zu den zentralen Kostentreibern der Energiewende zählen vor allem der weitere Ausbau und die Förderung der erneuerbaren Energien und deren Subventionierung über die EEG-Umlage. Hinzu kommen die steigenden Kosten für Netzausbau und Systemdienstleistungen, also die Ausgaben für Übertragungs- und Verteilnetze sowie für den Erhalt der Funktionstüchtigkeit aller Systeme. Der Anstieg der jährlichen Stromversorgungskosten von derzeit rund 63 auf 77 Milliarden Euro im Jahr 2025 entspräche einer Zusatzbelastung von durchschnittlich 335 Euro je Privathaushalt, sofern diese gleichmäßig auf alle Haushalte in Deutschland verteilt würden.“ (Hervorhebungen der Autor)  McKinsay fasst seine Ergebnisse im sogenannten Energiewende-Index zusammen. Die dazu veröffentlichten Daten können Sie auch hier und hier nachlesen. Umfangreiche Statistiken zur Windenergie finden Sie auch hier.

Dekarbonisierung unserer Wirtschaft – ist das realistisch?

Herr Dr. Rasim von der Volksinitiative „Rettet Brandenburg“ kommt in seinem Beitrag u.a. zu folgenden Ergebnisen: „Nach dem „Klimaschutzplan“ der Bundesregierung sollen bis 2050 die fossilen weitgehend durch „erneuerbare Energieträger“ ersetzt werden. Wir tragen 2,3 Prozent zu den globalen technisch verursachten CO2– Emissionen von ca. 36 Mrd. t/a und 0,4 Promille zum gesamten CO2– Kreislauf bei. Unser Ausstieg aus der Braunkohleverstromung mit ihrem Anteil daran von etwa 160 Mio. t/a würde von der Welt „mangels Masse“ nicht einmal wahrgenommen werden, da in anderen Ländern mindestens bis in das nächste Jahrzehnt hinein wöchentlich (!) ein neues Kohlekraft­werk in Betrieb geht. Somit ist Deutschlands „Klimaschutzplan“ eine Farce.“ Und weiter: „Nun ist es indiskutabel, über evtl. 400 000 nötige Windräder für Deutschlands Dekarboni­sierung zu fabulieren, während sich der Rest der Welt bereits über unsere „Stromwende“ und die diskutierte Abschaltung der Kern- und Kohlekraftwerke kaputtlacht, die fossilen und nuklearen Energie­träger zur Wahrung seiner wirtschaftlichen Stärke weiter nutzt und an inhärent sicheren Kern­kraftwerken mit minimalem „Atommüll“ forscht. “ Lesen Sie hier den gesamten Beitrag.

„Energiewende“ trifft frostige Wirklichkeit

Unter dem Titel „Energiewende trifft frostige Wirklichkeit“ veröffentlichte VERNUNFTKRAFT einen aktuellen Beitrag über die Möglichkeiten der Energieversorgung mit „alternatven“ Energien“. Gut, dass es noch richtige Kraftwerke gibt: Befund /1. Während der Kaltwetterperiode im Januar 2017 fiel die Einspeisung der Windenergie- und Photovoltaikanlagen fast völlig aus.  / 2. Die Kaltflaute zeigt, dass adäquate Speichertechnologien in der dann nötigen Größenordnung eine Illusion darstellen. / 3. Hinzu kommt, dass die wachsenden Spitzen bei hohen Leistungseinspeisungen den minimalen Bedarf überschreiten und durch die wegbrechende Regelfähigkeit der konventionellen Anlagen die Netzstabilität extrem gefährdet wird. Lesen Sie hier den gesamten Beitrag. Aktuelle Werte zur Stromversorgung finden Sie unter diesem Link. 

Vortrag „Wald im Spagat zwischen Naturnähe und Industrie“ / Donnerstag 30.03.2017 / 19 Uhr / Hans-Grade-Haus in Fichtenwalde (Am Markt 1)

30. März 2017
19:00bis21:00

Herr Müller wurde 1999 als Professor für Waldschutz in der Fachrichtung Forstwissenschaften (Fakultät Umweltwissenschaften an der TU Dresden) berufen. Die Fakultät ist dem einen oder anderen vielleicht besser bekannt als die von Heinrich Cotta begründete ehemalige Königlich-Sächsische Forstakademie in Tharandt. Müller1Sie ist eine der ältesten forstlichen Ausbildungsstätten der Welt. Tätig war Prof. Müller u.a. von 1993 bis 1997 als Dezernent im Landesforstamt des Landes Brandenburg und von 1997 bis 1999 als Weiterlesen

Bundesregierung schlampt in der Energiepolitik / MP Dr. Woidke drückt sich

Zwei aktuelle Meldungen belegen es: Der Bundesrechnungshof kritisiert undurchsichtige Energiewende: Die Regierung schlampt in der Energiepolitik. Zu dem Schluss kommen Prüfer. Sie werfen dem Ministerium von Sigmar Gabriel grobe Mängel und teure Fehler vor.  Lesen Sie hier weiter. Und unser Ministerpräsident hält seine Zusagen nicht ein: „Lange galt Brandenburg als Branchenprimus in Sachen Erneuerbare Energien, doch jetzt stellt Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) das Tempo der Energiewende infrage. Hohe Netzentgelte, Weiterlesen

Vortrag von Patrick Moore – Windenergie und Umweltschutz

am 07.November 2016 bei einem Parlamentarischen Abend der Deutschen Wildtierstiftung / Grundaussage: Kohlendioxid (CO²) und Temperatur stehen in keinem Zusammenhang, behauptet wird das Gegenteil / hier Link zum Vortrag wildtierst-patrickmoore. Weitere Informationen zu Patrick Moore unter https://de.wikipedia.org/wiki/Patrick_Moore_(Umweltaktivist)

MP Woidke verteidigt WKA im Wald

In einem Interview mit der MAZ vom 28.10.2016 verteidigt Ministerpräsident Woidke den Bau von Windrädern im Wald. Seine Begründung: Damit kämen die Windräder weit genug weg vom Menschen, die Erneuerbaren Energien könnten weiter ausgebaut werden und es handele sich ja schließlich „nur“ um Nutzwald/Kiefernwald. Auch wäre die Brandgefahr ausreichend durch technische Einrichtungen gebannt. Das kann in diesem Video der MAZ ab Minute 2:10 „nachgesehen“ werden. Diese „Schein-Argumente“ sind uns leider zur Genüge bekannt und können uns nur im Kampf um den Erhalt unserer KLIMA-WÄLDER und gegen die Errichtung von Industrieanlagen in diesen Wäldern bestärken. Die Kiefer zählt zu den Baumarten, die in allen Wiederaufforstungen eine große Rolle spielt! Nachzulesen u.a. in der Anlage zur Gehölzschutzverordnung Potsdam-Mittelmark.

Energiewendechaos zahlt der Verbraucher / geschätzte 520.000.000.000 Euro – erstmal …

Dass wir uns als Deutschland mit der Energiewende einen ziemlich teuren und zumindest fragwürdigen Luxus leisten, war ja bekannt. Aber wie teuer, so richtig nicht. Ganz aktuell in der „welt.de“ dazu: „Selten wurde ein Umweltminister so mit Hohn und Spott übergossen wie weiland Peter Altmaier (CDU): Vor drei Jahren erklärte der heutige Kanzleramtsminister, die Kosten der Energiewende könnten sich, wenn nichts getan werde, „bis Ende der 30er-Jahre dieses Jahrhunderts auf rund eine Billion Euro summieren.“ Umgehend hielten große Magazine und Wochenzeitungen von „Wirtschaftswoche“ bis „Zeit“ dem Umweltminister vor, dass er sich bei seinem „Billionen-Ding“ ja wohl verrechnet haben müsse. „Sie dürfen die Leute nicht mit Horrorzahlen auf die Bäume jagen“, verlangte Baden-Württembergs Regierungschef und Grünen-Star Winfried Kretschmann vom CDU-Kollegen. Vielleicht ist jetzt die Zeit gekommen, Altmaier zu rehabilitieren. Denn das Institut für Wettbewerbsökonomik („Dice“) an der Universität Düsseldorf hat die direkten und indirekten Gesamtkosten der Energiewende bis 2015 berechnet und die weitere Kostenentwicklung bis 2025 geschätzt. Dem Ergebnis zufolge könnte das Billionen-Ding sogar früher Wirklichkeit werden, als selbst Altmaier geglaubt hatte.“ … „Die Energiewende sei „nicht nur für überzeugte Marktwirtschaftler wie uns ein Problem“, kommentierte Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft: „Der Grund hat zwölf Stellen und ein Währungszeichen: 520.000.000.000 Euro.“ Die Energiewende „ist und bleibt außer Kontrolle“, sagte Pellengahr und verwies auf die weiter steigende EEG-Umlage im kommenden Jahr. „Das Chaos zahlt am Ende der Stromverbraucher.“ Hier der ganze Artikel.

Geopferte Landschaften

Liebe Mitstreiter,
seht euch unbedingt dieses Video an , es sollte auch unbedingt weitergeleitet werden!
Erinnerung: Protest-Demo vor dem SPD-Parteitag in Potsdam am Samstag, dem 15.10.2016

Wir haben erneut der Landesregierung trotz ihrer Ignoranz konkrete Vorschläge für die Reduzierung des Ausbaus und den Ausschluss des Waldes gemacht. Man nimmt uns wahr, aber offensichtlich hat die Landesregierung keine Argumente mehr, nachdem Herr Gerber am 06.07.16 bereits fast alle unserer Bedenken bestätigt hat. Herr Dr. Woidke hat im Dezember 2015 bereits die Energiewende als Geldverschwendung benannt. Leider gibt es keine Anzeichen für eine wirkliche Umsetzung ihrer Worte in der Regionalplanung.
Es sind viele Gründe (politische Vorgaben, Ignoranz der Vernunft, finanzielle  Einbußen, Feigheit, fehlender Sachverstand, Abhängigkeit vom bestimmten Branchen usw.), die unsere Landesregierung an ihrer starren Haltung festhalten lässt.
Dass es anders geht, hat das SPD geführte Land  Niedersachsen bewiesen. Nach heftigen Diskussionen wurde dessen Windenergieerlass vor wenigen Monaten in Kraft gesetzt mit der Vorgabe: wegen seiner klimaökologischen Bedeutung, Wald nicht für Windenergie zu nutzen….
Das ist zumindest ein Teilerfolg.
In Thüringen haben uns am 29.09.2016 die Windkraftkritiker ein Beispiel gegeben. Sie haben mit einer eindrucksvollen Demonstration vor dem Landtag ihren Willen zur Rettung ihrer Umwelt/Heimat kundgetan. Davon sind wir nach langen Jahren des Kampfes leider wieder weit entfernt.
Und doch wäre es in der sich wandelnden politischen Landschaft ein starkes Zeichen, wenn wir am 15.10.2016 den Abgeordneten der SPD zu ihrem Landesparteitag in Potsdam einen beeindruckenden Empfang bereiten würden.
Nicht nur die Landschaft Brandenburgs wird mit dieser desaströsen “Hau-Ruck-Aktion Energiewende” zerstört, sondern auch die Wirtschaftskraft wird durch die hohen Energiepreise ganz bewusst demontiert. Eine weitere Deindustrialisierung darf nicht zugelassen werden. Diese Form einer Energiewende geht an die Substanz!
Bitte kommt zahlreich am 15.10.16 zu unserer Demo, zeigt, dass wir viele sind, dass wir Kraft haben und uns nicht entmutigen lassen!
Fordert alle Nachbarn und Freunde auf, zur Demo zu kommen, diese Aktion ist im Moment unsere stärkste Waffe.
Herzliche Grüße bis zum 15.10.
Waltraud Plarre
2.Sprecherin Volksinitiative “Rettet Brandenburg”

Helga Ehresmann
Tel. 0151 58177973
i.A. Volksinitiative Rettet Brandenburg

VERNUNFTKRAFT.
Bundesinitiative für vernünftige Energiepolitik

Deutschland ist bei der Energiewende kein Vorbild mehr

Strom wird erneut teurer, die Netzkosten explodieren geradezu, doch Deutschlands CO2-Ausstoß wächst trotzdem weiter. Experten von McKinsey sehen den Beginn einer neuen Phase in der Energiewende.“ (Quelle WELT.de vom 09.09.2016) … „Der klimapolitische Nutzen der kostenträchtigen Übung (Energiewende) ist an den Zahlen weiterhin nicht ablesbar. So haben sich die CO2-Emissionen Deutschlands auf 925 Megatonnen erhöht, „womit das für 2020 angepeilte Ziel von 750 Megatonnen in immer weitere Ferne rückt“, wie es in der McKinsey-Untersuchung heißt. Die Zielerreichung liege gerade noch bei 42 Prozent und werde deshalb als „unrealistisch“ eingestuft.“ Den ganzen McKinsey-Bericht lesen Sie hier.