Fichtenwalder Kinder retten den Wald

MAZ-online vom 23.03.2016 / Jens Steglich: „Im vergangenen Jahr zogen zwei zehnjährige Mädchen mit der Spardose durch Fichtenwalde, um den Wald zu retten. Monate später laufen sie mit ihren Mitschülern aus der Klasse 5b durch einen Kiefernwald. In der Hand haben sie dieses Mal Spaten und junge Bäumchen … Mit den 300 Euro, die sie einsammelten, konnte Stadtförster Martin Schmidt nun 645  junge Bäume kaufen, die beide Maries mit ihren Mitschülern, Eltern, Lehrern und Mitgliedern der Initiative Waldkleeblatt am Dienstag (22.03.2016) in die Erde setzten. Die Bürgerinitiative kämpft aktuell gegen Pläne, im Wald bei Fichtenwalde Windräder aufzustellen, und gab 100 Euro dazu. Gepflanzt wurden Laubbäume – Ebereschen, Traubeneichen und Flatterulmen. Aus dem Kiefern- soll ein Mischwald werden. „Wir sprechen hier von Waldumbau“, sagt der Stadtförster … „Man kann nur froh sein, solche jungen Leute im Ort zu haben“, sagt Fichtenwaldes Ortsvorsteher Tilo Köhn.“ Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.

Aufrufe: 0