Schlagwort-Archive: EEG

Grüsse von Frau Dr. Hendricks – Impressionen von der Energiewende 2050

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, sehr geehrte Damen und Herren, das Bundesumweltministerium hatte zum Thema „Naturverträgliche Energiewende 2050“ heute nach Berlin eingeladen und wir (Waltraud Plarre, Günter Rauhut und der Unterzeichner) waren da – zwischen ca. 150 Vertretern der Ministerial-Bürokratie, von Verbänden, der Industrie und der Lobby. Aus meiner Sicht/Akkreditierungsliste als einzige Vertreter von BI’s. In aller Kürze ein paar Eindrücke: – Die Bundesministerin, Frau Dr. Hendricks, war der Auffassung, dass die Abschaltung der KKW und Braunkohlekraftwerke „sehnsüchtig“ (!!!) erwartet werde und sich Naturschutz und Energiewende gegenseitig ausglichen. – Frau Prof. v. Haaren von der Uni Hannover vertrat in ihrem sonst sehr „systemkonformen“ Vortrag Weiterlesen

16.05.2017 / 22:04 – 23:00 Uhr / Energiewende in Brandenburg / Kulturradio vom RBB

16. Mai 2017
22:04bis23:00

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter / sehr geehrte Damen und Herren, „Es liegt im Interesse des Allgemeinwohls, dass es immer Menschen geben muss, die gegen den Strom schwimmen. Nur weiß das Allgemeinwohl das meist nicht.“ SENECA … Aus diesem Grund möchte ich Sie heute auf einen Beitrag des Kulturradios des RBB am Dienstag, 16.05.2017 in der Zeit von 22:04 Uhr bis 23:00 Uhr hinweisen. In der Reihe “Märkische Wandlungen” hat sich die Journalistin Ulrike Lückermann dem Thema „Energiewende in Brandenburg“ gewidmet. Intervievt wurden hierfür u.a. auch unsere Mitstreiter-/innen Waltraud Plarre, Eveline Kroll und der Unterzeichner … HÖREN SIE DOCH BITTE REIN. Aus der Programmankündigung zitiert:
„Zwischen Fluch und Segen – Energiewende in Brandenburg“ / Mehr als 3500 Windräder stehen mittlerweile in Brandenburg Viele Menschen begrüßen zwar die Energiewende, aber es gibt auch Proteste gegen konkrete Projekte. Vor allem dann, wenn Windräder in der Nähe von Häusern stehen und Krach machen oder wenn dafür Waldflächen gerodet werden. Die Landesregierung will bis 2030 ein Drittel des Primärenergieverbrauchs mit Erneuerbaren Ener-gien decken. Über Pro und Contra der Energiewende berichtet Ulrike Lückermann.“ Die Frequenzen des Kultulturradios vom RBB finden Sie hier.

Tolle Demo zur Umweltministerkonferenz

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, sehr geehrte Damen und Herren, heute (05.05.2017) fand in Bad Saarow die Abschlusstagung der Frühjahrstagung der Umweltministerkonfernez (UMK) statt. Aus diesem Anlass hatten sich ca. 100 Aktivistinnen und Aktivisten aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern u.a. Bundesländern zu einer eindrucksvollen Demonstration getroffen. Im Mittelpunkt standen die Forderungen nach einer  Abkehr von der gegenwärtigen „Energiewende“ – also Sicherung von Energieeffizienz und -einsparung, Sicherung einer stabilen und bezahlbaren Energieversorung. Ebenso ist der Gesundheitsschutz des Menschen und der Natur- und Umweltschutz bei der Sicherung der Energieversorgung nicht zu vergessen. Wälder sind nicht der Errichtung von Industrieanlagen zu opfern. Gerade auf diesem Gebiet kann Deutschland nicht andere Staaten aufrufen, ihre Wälder zu schüzten bzw. wieder aufzuforsten. Das Gegenteil findet im eigenen Land statt. Minister Vogelsänger stelle sich bei der Demo den Fragen der Teilnehmer. Weiterlesen

Energiepolitisches Forum der CDU-CSU-Fraktion im Bundestag / 24.04.2017 / Reichstagsgebäude

Wer erwartet hatte, dass die „Energiewende“ in Frage gestellt wird, wurde enttäuscht – aber wer hätte das auch tatsächlich erwartet? Der „9. Energiepolitische Dialog / Spannungsfeld Energiewende – Die Energiewende wirtschaftlich gestalten“ der CDU-CSU-Fraktion im Bundestag ließ keinen Zweifel aufkommen, dass weiterhin auf die „Erneuerbaren“ gesetzt wird.

Aber es gab auch (leise) Kritik und manchen deutlichen Unterton. So forderte der Chef von Thyssen-Krupp, Herr Dr. Hiesinger, das Zieldreieck aus Klimaschutz, Wettbewerb und Versorgungssicherheit wieder in´s Gleichgewicht zu bringen. Also Wettbewerb und Versorgungssicherheit mit Klimaschutz gleichzustellen! Auch sprach die Bundeskanzlerin davon, lieber für mehr Geld eine Windkraftanlage im Süden zu bauen, statt im Norden, wo sie keiner braucht. Weiterlesen

Es könnte sein, dass Windstrom billiger wird?!

Die F.A.Z. berichtete am 21.04.2017, dass die erste Ausschreibung für deutsche Meereswindparks vor Ostern überraschend ausgegangen sei. Der günstigste Bieter wollte keine (EEG-)Förderung. ES GEHT ALSO AUCH OHNE … Hier geht es zu dem erwähnten Artikel. Weiterlesen

RBB: Brandenburg bekommt wohl weniger neue Windräder

Der RBB berichtete heute in den Abendnachrichten 19.30 Uhr von Brandenburg Aktuell über die weitere Entwicklung der Windenergie. Nur zwei Bemerkungen dazu: 1. Sehr geehrter Herr Glahr vom Bundesverband der Windindustrie: Es wird Zeit, dass nach Jahren endlich ein kleines Stück Marktwirtschaft in diesem Wirtschaftszeig einzieht. Es bleibt zu hoffen, dass der Ausbau von WKA auch dadurch zurückgeht. Mit Zufalls-Strom, der nur die Preise nach obentreibt, lösen wir kein Problem unserer Energieversorgung. / 2. Sehr geehrter Herr Minister Gerber: Sie verwechseln Bestechnung mit Bürgerbeteiligung. Wann will die Landesregierung endlich dafür sorgen, dass Bürgerbeteiligung und die verfassungsmäßig garantierte Planungshoheit der Gemeinden wirklich ernst genommen wird? Falls Sie den Beitrag verpasst haben sollten, hier kann man ihn sich ansehen.

Es wird enger für die Windindustrie – Jammern auf hohem Niveau

Es wird enger für die Windindustrie  = Jammern über Schutzkriterien = aber das ist ja nicht neu = Quelle = SWR vom 03.11.2016: „Große Aufregung in der Windkraftbranche. Die neue Landesregierung in Rheinland Pfalz hat die Regeln für den Neubau von Windkraftanlagen deutlich verschärft. Viele Projekte stehen deshalb vor dem Aus. Kommunen und Projektentwickler rechnen mit hohen Verlusten.“ Hier der Beitrag. … Selbst die Branche gesteht ein, dass auf hohem Niveau gejammert wird und ein Glaubwürdigkeitsproblem da ist. Weiterlesen

Energiewendechaos zahlt der Verbraucher / geschätzte 520.000.000.000 Euro – erstmal …

Dass wir uns als Deutschland mit der Energiewende einen ziemlich teuren und zumindest fragwürdigen Luxus leisten, war ja bekannt. Aber wie teuer, so richtig nicht. Ganz aktuell in der „welt.de“ dazu: „Selten wurde ein Umweltminister so mit Hohn und Spott übergossen wie weiland Peter Altmaier (CDU): Vor drei Jahren erklärte der heutige Kanzleramtsminister, die Kosten der Energiewende könnten sich, wenn nichts getan werde, „bis Ende der 30er-Jahre dieses Jahrhunderts auf rund eine Billion Euro summieren.“ Umgehend hielten große Magazine und Wochenzeitungen von „Wirtschaftswoche“ bis „Zeit“ dem Umweltminister vor, dass er sich bei seinem „Billionen-Ding“ ja wohl verrechnet haben müsse. „Sie dürfen die Leute nicht mit Horrorzahlen auf die Bäume jagen“, verlangte Baden-Württembergs Regierungschef und Grünen-Star Winfried Kretschmann vom CDU-Kollegen. Vielleicht ist jetzt die Zeit gekommen, Altmaier zu rehabilitieren. Denn das Institut für Wettbewerbsökonomik („Dice“) an der Universität Düsseldorf hat die direkten und indirekten Gesamtkosten der Energiewende bis 2015 berechnet und die weitere Kostenentwicklung bis 2025 geschätzt. Dem Ergebnis zufolge könnte das Billionen-Ding sogar früher Wirklichkeit werden, als selbst Altmaier geglaubt hatte.“ … „Die Energiewende sei „nicht nur für überzeugte Marktwirtschaftler wie uns ein Problem“, kommentierte Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft: „Der Grund hat zwölf Stellen und ein Währungszeichen: 520.000.000.000 Euro.“ Die Energiewende „ist und bleibt außer Kontrolle“, sagte Pellengahr und verwies auf die weiter steigende EEG-Umlage im kommenden Jahr. „Das Chaos zahlt am Ende der Stromverbraucher.“ Hier der ganze Artikel.

Windräder im Wald – das ist gaga!

01.09.2016 / 19 Uhr / Großer Saal des Fliegerheims in Borkwalde / P1000435Vor ca. 110 Bürger/ -innen stehen der amtierende Landrat P1000443und alle Kandidaten zur Landratswahl Rede und Antwort zu Fragen der Energie- und Umweltpolitik. Mit dem eher beiläufig gesprochenen Satz „Windräder im Wald – das ist gaga!“ trifft Landrat Blasig ins „Schwarze„. Weiterlesen