Archiv der Kategorie: Lebensqualität

250 Waldschützer fordern keine Windräder im Wald

Auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg: LiepnitzWald2017250 Waldschützer waren am 15.01.2017 im Schneetreiben bei der 5. Neujahrswanderung in den Liepnitzwald mit dabei. Einhellige Forderung aller Teilnehmer: Keine Akzeptanz von Windrädern im Liepnitzwald – in keinem Wald!

 

SVV Beelitz fass (erneut) Anti-WKA-Beschluss

Die Stadtverordnetenversammlung von Beelitz hat am 29.11.2016 mit überwältigender Mehrheit (nur 1 Neinstimme und 1 Enthaltung) auf unsere Initiative hin einen erneuten Anti-WKA-Beschluss gefasst. Die MAZ berichtete darüber. Inhalt des Beschlusses : 1. Die Stadtverordnetenversammlung der Spargelstadt Beelitz fordert von der Landesregierung, keine Errichtung von Windkraftanlagen in Wäldern sowie in Natur- und Landschaftsschutzgebieten zuzulassen. beelitz_logo/ 2. Die Stadtverordnetenversammlung der Spargelstadt Beelitz fordert von der Landesregierung eine Regelung zu erlassen, in der ein Mindestabstand von Windkraftanlagen zu Wohnbebauungen jeglicher Art von mindestens 2.000 m festgelegt wird. / 3. Die Gemeindevertretungen/Stadtverordnetenversammlungen der Nachbargemeinden der Spargelstadt Beelitz, insbesondere der Blütenstadt Werder, Borkheide, Borkwalde, Kloster Lehnin, Treuenbrietzen und Nuthe Urstromtal werden gebeten, Weiterlesen

Errichtung von 47 Windrädern im Gebiet von Beelitz und Werder geplant / 12 sind schon genehmigt

Im Großraum 20161107_163723der Spargelstadt Beelitz, Werder (Havel) und Borkheide/Borkwalde ist derzeit (Stand November 2016) die Errichtung von mindestens 47 Windenergieanlagen (WEA) geplant. Die Grundlage hierfür bildet der geltende Regionalplan Havelland-Fläming12 WEA zwischen Fichtenwalde/Borkheide/ Beelitz-Reesdorf/Beelitz-Heilstätten sind durch das zuständige Landesamt für Umwelt schon genehmigt. Dagegen gehen Weiterlesen

Vortrag von Patrick Moore – Windenergie und Umweltschutz

am 07.November 2016 bei einem Parlamentarischen Abend der Deutschen Wildtierstiftung / Grundaussage: Kohlendioxid (CO²) und Temperatur stehen in keinem Zusammenhang, behauptet wird das Gegenteil / hier Link zum Vortrag wildtierst-patrickmoore. Weitere Informationen zu Patrick Moore unter https://de.wikipedia.org/wiki/Patrick_Moore_(Umweltaktivist)

Wir sind 87 Prozent! Keine Windräder im Wald!

Die Deutsche Wildtierstiftung hat aktuell (Oktober 2016) bei Emnid eine Studie u.a. zur Akzeptanz von Windrädern im Wald in Auftrag gegeben. Ergebnis: „Besonders eindeutig ist die Ablehnung der Bürger im Osten der Bundesrepublik – dort sind 87 Prozent gegen den Ausbau von Windenergie, wenn dafür Waldgebiete verschwinden oder zerschnitten werden“, sagt Professor Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. windrad-negativ1Die Emnid-Umfrage zeigte auch: „Innerhalb kürzester Zeit ist die Ablehnung der Bürger im Osten exorbitant gestiegen: Während sich im Juli 2015 schon 78 Prozent gegen den Ausbau von Windenergie in Waldgebieten ausgesprochen haben, sind es heute 87 Prozent!“ Professor Vahrenholt appelliert an die Politiker, „den Weckruf nicht zu überhören“. Die Ablehnungsrate in der gesamten Bundesrepublik beträgt aber auch immerhin 80 %. Unsere rot-rote Landesregierung macht also in Sachen Windenergie im Wald Politik im Namen von höchstens 13 Prozent der Bevölkerung. Für alle, die zu den 87 Prozent gehören und sich für den Schutz der Bäume und der Tiere einsetzen, ist die Umfrage dagegen eine Ermutigung, in ihrem Kampf nicht nachzulassen. Die ganze Umfrage finden Sie hier. Weiter Informationen der Deutschen Wildtierstiftung zum Thema Windenergie und Artenschutz können Sie hier nachlesen.

Geopferte Landschaften / Windkraft zerstört unsere Heimat

Die heutige „BILD am Sonntag“ veröffentlicht die Vorankündigung eines sicher interessanten Buches: „Geopferte Landschaften“ (Heyne) von Georg Etscheit erscheint am 14. November. Dazu äußern sich u.a. Nikolai Ziegler von Vernunftkraft und der Autor:  „Allein in unserem Netzwerk (Vernunftkraft) haben wir 617 Bürgerinitiativen gegen Windkraft. Fast dreimal so viele wie im Oktober 2013.“ Durch viele Naturschutzverbände geht ein Riss … Aber wer kämpft denn gegen Windmühlen? Alles Wutbürger und Spinner? „Sicher nicht“, sagte der Münchner Autor Georg Etscheit (54): „Wir sind dabei, unsere letzten verbliebenen offenen Landschaften zu zerstören. Wir verwandeln sie in Energieparks, die wie Industriezonen aussehen.“  Und hier können Sie den ganzen Artikel nachlesen.

Einladung des BUND zu folgender Veranstaltung

Was tötet Vögel und Fledermäuse? – Ehrenamtliches Monitoring von Schlagopfern in Brandenburg


Freitag, 11.11.2016 um 17 Uhr im Haus der Natur (Reimar-Gilsenbach-Saal), Lindenstraße 34, 14467 Potsdam

Stromtrassen, Glasfassaden, Windkraftanlagen – für Vögel und Fledermäuse lauern an vielen Stellen menschengemachte Gefahren. Darüber, wie viele Tiere an welchen Bauwerken sterben, bestehen jedoch noch große Informationslücken. Zu große Gebiete müssten regelmäßig abgesucht werden, als einzelne Behörden oder Personen es leisten könnten.

Daher möchte der BUND Brandenburg unter fachlicher Anleitung des Landesumweltamtes ein Netz von ehrenamtlichen Helfer*innen im Land aufbauen, welche die Erfassung von Schlagopfern unterstützen. Diese Daten können wertvolle Dienste leisten und schließlich dafür sorgen, dass Schutzmaßnahmen ergriffen werden.

Bei unserer Auftaktveranstaltung am 11.11. gibt Tobias Dürr von der Staatlichen Vogelschutzwarte (LfU) einen Einblick in die vom Land entwickelte Schlagopfer-Datei und stellt ein standardisiertes Monitoringverfahren vor. Besonders würden wir uns natürlich freuen, wenn sich bereits erste Helfer*innen finden würden. Aber auch grundsätzlich an dem Thema interessierte Personen sind herzlich eingeladen!
Weiterlesen

Waldkleeblatt beteiligt sich überregional

Waldkleeblatt ist auch überregional engagiert. Als anerkannte Umweltvereinigung haben wir uns heute an unserem zweiten Erörterungstermin außerhalb „unserer“ Windeignungsgebiete beteiligt. Es ging um die geplante Errichtung von 13 WKA im Wald der Gemeinde Milower Land . Vor dem Erörterungstermin demonstrierten ca. 150 Einwohner eindrucksvoll gegen diese Pläne.20161018_084248 Die Gemeinde steht voll dahinter und verweigert u.a. die Wegerechte! Der Bürgermeister erklärte seine Ablehnung u.a. mit der drohenden Brandgefahr im Wald, Gründen des Natur- und Umweltschutzes etc.  Wir hatten uns mit Einwendungen beteiligt. 20161018_085432Das Ergebnis bleibt abzuwarten. Wir bleiben dran!

Geopferte Landschaften

Liebe Mitstreiter,
seht euch unbedingt dieses Video an , es sollte auch unbedingt weitergeleitet werden!
Erinnerung: Protest-Demo vor dem SPD-Parteitag in Potsdam am Samstag, dem 15.10.2016

Wir haben erneut der Landesregierung trotz ihrer Ignoranz konkrete Vorschläge für die Reduzierung des Ausbaus und den Ausschluss des Waldes gemacht. Man nimmt uns wahr, aber offensichtlich hat die Landesregierung keine Argumente mehr, nachdem Herr Gerber am 06.07.16 bereits fast alle unserer Bedenken bestätigt hat. Herr Dr. Woidke hat im Dezember 2015 bereits die Energiewende als Geldverschwendung benannt. Leider gibt es keine Anzeichen für eine wirkliche Umsetzung ihrer Worte in der Regionalplanung.
Es sind viele Gründe (politische Vorgaben, Ignoranz der Vernunft, finanzielle  Einbußen, Feigheit, fehlender Sachverstand, Abhängigkeit vom bestimmten Branchen usw.), die unsere Landesregierung an ihrer starren Haltung festhalten lässt.
Dass es anders geht, hat das SPD geführte Land  Niedersachsen bewiesen. Nach heftigen Diskussionen wurde dessen Windenergieerlass vor wenigen Monaten in Kraft gesetzt mit der Vorgabe: wegen seiner klimaökologischen Bedeutung, Wald nicht für Windenergie zu nutzen….
Das ist zumindest ein Teilerfolg.
In Thüringen haben uns am 29.09.2016 die Windkraftkritiker ein Beispiel gegeben. Sie haben mit einer eindrucksvollen Demonstration vor dem Landtag ihren Willen zur Rettung ihrer Umwelt/Heimat kundgetan. Davon sind wir nach langen Jahren des Kampfes leider wieder weit entfernt.
Und doch wäre es in der sich wandelnden politischen Landschaft ein starkes Zeichen, wenn wir am 15.10.2016 den Abgeordneten der SPD zu ihrem Landesparteitag in Potsdam einen beeindruckenden Empfang bereiten würden.
Nicht nur die Landschaft Brandenburgs wird mit dieser desaströsen “Hau-Ruck-Aktion Energiewende” zerstört, sondern auch die Wirtschaftskraft wird durch die hohen Energiepreise ganz bewusst demontiert. Eine weitere Deindustrialisierung darf nicht zugelassen werden. Diese Form einer Energiewende geht an die Substanz!
Bitte kommt zahlreich am 15.10.16 zu unserer Demo, zeigt, dass wir viele sind, dass wir Kraft haben und uns nicht entmutigen lassen!
Fordert alle Nachbarn und Freunde auf, zur Demo zu kommen, diese Aktion ist im Moment unsere stärkste Waffe.
Herzliche Grüße bis zum 15.10.
Waltraud Plarre
2.Sprecherin Volksinitiative “Rettet Brandenburg”

Helga Ehresmann
Tel. 0151 58177973
i.A. Volksinitiative Rettet Brandenburg

VERNUNFTKRAFT.
Bundesinitiative für vernünftige Energiepolitik

Anhänger vernünftiger Energiepolitik trafen sich in Mecklenburg

Presseinformation von VERNUNFTKRAFT / Berlin, 29. August 2016 / grabow1 2016Windkraft-Widerstand wird politisch / Anhänger vernünftiger Energiepolitik trafen sich in Mecklenburg / Am 27. und 28. August 2016 trafen Vertreter von Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland im mecklenburgischen Grabow zusammen. Als Mitglieder und Unterstützer der bundesweit aufgestellten VERNUNFTKRAFT setzen sich zwischen Bodensee und Ostsee aktuell 610 Bürgerinitiativen für einen Stopp des subventionierten Windkraftausbaus und für eine vernünftigere Politik ein … Für die „Politik aus Notwehr“ (so ein Slogan der Partei Freier Horizont)Grabow2 2016, die sich in der Teilnahme der mecklenburgischen Partner an der Landtagswahl manifestiert, entwickelten die Vertreter der Bündnisse aus den anderen Ländern daher tieferes Verständnis. Weiterlesen